#112 Plauderrunde: Richtig Figuren entfärben

Moin moin und willkommen zurück!

Immer wieder liest man online, dass Hobbyisten allerlei abenteuerliche Absurditäten nutzen, um Miniaturen von nicht mehr geliebter Bemalung zu befreien. Was man beim Entfärben zur eigenen Sicherheit und auch zur Sicherheit der Miniaturen berücksichtigen sollte, lässt sich Tom im Podcast von Hannes erklären. Welche Mittel für welches Material und wo stecken eigentlich Gesundheitsrisiken? Hannes als Chemiker macht mal den Peter Lustig!

Viel Spaß,

Eure Magabotatos

Über Tom

Tom ist seit 2014 bei Magabotato. Er hatte die Idee für den Podcast und ist seitdem der offizielle Podcast-Heini. Nebenher bloggt er bei Magabotato und wenn Not am Mann ist schreibt er auch mal News. Tom spielt vieles und hauptsächlich Fantasy. Sein derzeitiges Hauptsystem ist Freebooters Fate.

Alle Beiträge von Tom →

9 Comments on “#112 Plauderrunde: Richtig Figuren entfärben”

    1. Ich habe bis jetzt nur zwei mal entfärbt und nur Sterillium genommen. Ansonsten bin ich sehr mit Tom da auf der Linie bei der Anwendung. Fast, als hätte er es bei mir abgeschaut XD Ansonsten netter Podcast wenn auch stellenweise zu abschweifend in der Chemie… ich fürchte, da wird außer mir noch der eine oder andere ein “Hä?” Moment gehabt haben 😉

        1. Du hast auch vollkommen Recht: Du bist nicht genug eingetaucht – zu mindest für meinen Geschmack.

          Danke für die Info über die Durchbruchzeiten von Latexhandschuhen bezüglich Ketone/ Aceton.

          Ihr hättet noch Spiritus erwähnen sollen – kurzkettiger als Isoprop und leichter zu bekommen. Nur nicht ganz so gut.

  1. Natürlich auch aus einem Forum habe ich diesen Tipp: Backofenreiniger. Für Zinnfiguren habe ich das Zeug erfolgreich selber getestet. Einfach die Miniaturen in ein altes Einmachglas legen, mit dem Reiniger einschäumen, Glas verschließen und ein paar Stunden warten. Die Farbreste dann einfach abspülen/abbürsten. Die üblichen Reiniger sind leider aggressiv bzw. giftig, sie enthalten u.a. Natriumhydoxid und sind brennbar (wahrscheinlich das Treibmittel). Nicht nur im Backofen sehe ich bei der Anwendung zu, dass ich die Überreste sehr, sehr gut abwasche.

    1. puh….ich muss da wieder auf Hannes verweisen – guck euch die Inhaltstoffe genau an. Auch wenn ihr keine vertiefte Ahnung hat. Wenn ihr Backofenreiniger nehmt, ist Abflussfrei auch schon wieder eine Option……
      Gerade das Natriumhydroxid NaOH macht es plausibel und zugleich mich skeptisch. Da solltet ihr unbedingt passende Handschuhe und Augenschutz tragen!!! Laugenverätzung und evt. der “gekochte Fischaugenunfall” sind wirklich kein Spaß. Dann kann das Zeug evt. auch warm werden, d.h bei falscher Anwendung potentiell heiß und damit spritzen….
      Gerade bei den MetallMinis wäre ich noch doppelt vorsichtig, da die aus unedlen Metallen bestehen und man die durchaus mit NaOH ätzen kann (…klar, ist nicht so hart wie KaliLauge KOH, aber…)
      Natürlich macht die Dosis das Gift bzw, die kaputte Mini….
      Oh Mist, du hast gerade meinen Experimentator geweckt….und ich habe Labormantel, Brille und Chemielager in Laufreichweite….

      Ich habe auch mal gehört, das bei den Acryclfarben Essigsäure funktioniert (Essigessenz 20%). habe ich mal probiert, weicht gefühlt das Acyl auf, löst es aber nicht. Funktioniert besser bei dicken Schichten, die man komplett abzieht, aber nicht bei der Grundierung. Kann aber bei manchen Pinseln hilfreichsein…keine genaue Erinnerung mehr.

      Ansonsten:….Herr Chemiker???? Bitte übernehmen sie.

      1. Kann ich nur unterschreiben…Backofenreiniger kommt aus der Hölle! Trotz Handschuhe usw. ist mir davon was auf den Arm gekommen und hat zu Verätzungen der oberen Hautschicht geführt. Die Flecken sieht man nach einem halben Jahr immer noch!
        Das Zeug rühr ich nicht mehr an.

        Für Miniaturen ist das Zeug definitiv nicht zu empfehlen, meiner Meinung nach.

  2. Danke für den informativen Podcast. Er hat mir sehr geholfen, um nicht bei der Passgenauigkeit von Zinnarmen an Plastikmodellen von Warlord Games zu verzweifeln. Aber über etwas bin ich echt erschüttert, Tom kauft Kartoffeln im Glas!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.