Spielzug Hannover

Die Spielzug liegt nun schon 1 Woche zurück, aber ich wollte euch einmal ein paar kleine Einblicke geben.

Leider hat meine Kamera den Geist aufgeben und alle Bilder, die ich geschossen habe, wurden nicht gespeichert. Zum Glück habe ich zumindest ein paar Bilder mit dem Handy geknipst, so dass ich euch wenigstens einen groben Überblick geben kann.

Doch fangen wir erst einmal damit an, was die Spielzug eigentlich ist. Im Jahre 2010 wurde das Event ins Leben gerufen. Damals war es noch eine Tagesveranstaltung rund um Tabletop und Modellbau. Mittlerweile ist es deutlich angewachsen und man findet hier neben jeder Menge Demospiele unterschiedlichster Hersteller auch Händler und Hobbyclubs, die ihre Projekte vorstellen wollen.

Nachdem die Convention 2 Jahre pausiert hat, fand sie nun am 8. und 9. September an der medizinischen Hochschule in Hannover erneut statt. Das erfreuliche war schon mal die Parkplatzsituation. Auf dem gesamten Gelände gab es Unmengen an Parkmöglichkeiten und direkt an der Kasse, konnte man sich dann auch ein Tagesticket hierfür ergattern.

Nach dem Betreten des Eingangsbereichs wurde man sofort von netten Jungs und Mädels vom Tabletop Basement begrüßt. Für 6,- € konnte man sich das Einlassbändchen für den Samstag sichern. Hier bekam man dann auch gleich die Lose für die Tombola. Der Erlös soll der Umgestaltung des Wartebereichs der Ambulanz der Kinderklinik zu Gute kommen. Natürlich muss sowas auch unterstützt werden, also erwarb ich 5 Lose und hatte auch noch das Glück, dass gleich 2 Lose gewonnen haben.

Nun ging es ans Erkunden der einzelnen Stände. Das ganze Event fand nicht in den Räumen direkt statt, sondern auf den Gängen davor. Zum Glück war ich relativ zeitnah da und man ist noch bequem durch gekommen. Die änderte sich aber ab Mittag gewaltig, wurde aber nie total überlaufen.

Es gab Unmengen an richtig beeindruckenden Spielplatten mit allerhand unterschiedlicher Spielsysteme. Von denen ich euch zumindest ein paar zeigen möchte.

Den Anfang macht die Walking Dead Platte. Diese war echt riesig und strotzte nur so vor liebevollen Details.

Auf dieser Platte konnte man dann Battlegroup spielen. Dies ist ähnlich wie Flames of War im 2. Weltkrieg angesiedelt.

Auch auf einer großen Platte, aber mit erstaunlich wenig Miniaturen kommt Battle Royal daher.

Am beeindruckendsten war aber die Piratenplatte. Hier konnte man ein selbst entworfenes Rollenspiel erleben. Man übernimmt einen Charakter auf der riesigen Spielwelt und muss nun mit NPC oder anderen Mitspielern interagieren um verschiedene Quests zu lösen.

Point Blank ist eine Konfliktsimulation auf Truppebene und wurde hier im Maßstab 1:72 im 2. Weltkrieg präsentiert. Das Regelwerk gibt es kostenlos zum Download und zukünftige Versionen sollen auch den 1. Weltkrieg und den Kalten Krieg abdecken.

Aber es gab auch jede Menge an historischen Systemen wie zum Beispiel The Guns of August – Rossignol 1914.

Wer mehr auf Sci-Fi steht, konnte sich hier von Star Wars Legion

oder von Infinity überzeugen.

Auf die Mütze gab es dann was bei Rumble Slam.

Die meisten Demospiele wurden von Spieleclubs ausgetragen und präsentiert. Aber auch Games Workshop Hannover hat sich mit einem eigenen Stand beteiligt und präsentierten so gut wie jedes ihrer Systeme.

Warfactory hat den europäischen Vertrieb von Dust 1947 übernommen. Ein Demospiel konnte mich dann derart überzeugen, dass ich mir gleich eine Grundbox gekauft habe. Hierzu wird es später ein gesonderten Beitrag geben.

Neben hübschen Platten, konnte man an unterschiedlichsten Ständen auch einige beeindruckende Modelle bestaunen.

In einem eigenen Bereich, direkt neben der Cafeteria, fanden dann unterschiedliche Workshops statt. Hier war z.B. Michael Martin, der sein Modulares Dungeon und dessen Bemalung zeigte, sowie Gerard Boom, der wieder einmal zeigte, was man aus Styrodur alles beeindruckendes bauen kann. Die Modellschmiede Hämelerwald gaben ein paar Tipps im Umgang mit der Airbrush.

Wenn man sich nun genug inspiriert hat, konnte man natürlich auch noch shoppen gehen. Hier war für jeden was dabei. Bunt gemischtes gab es bei Planet Fantasy, dem Kleinen Krieger oder bei den Würfelmeistern, die eine große Krabbelkiste dabei hatten.

Aber auch jede Menge Gelände konnte man finden. Neben Fantasystones, Falkenwelt Modellbau und natürlich dem Marke Eigenbau Shop konnte man sich am Stand von Thomarillion mit jeder Menge Kleinkram eindecken.

Aber auch eine beeindruckende Dunkelstadt war ausgestellt.

Dies war natürlich lange nicht alles. Man konnte so viel entdecken und spielen, so dass ein Tag schon fast gar nicht ausreicht um sich alles aktiv zeigen zu lassen. Ausnahmslos jeder war absolut nett und zuvorkommend. Dies traf sowohl auf die Veranstalter, als auch auf die Gäste zu. Daher hatte die ganze Veranstaltung so ein bisschen den Charakter eines Familienfestes. Unterstrichen wurde dies auch mit der Tatsache, dass es an so gut wie jedem Demotisch Süßigkeiten gab 🙂 Überall konnte man ein gemütliches Schwätzchen abhalten oder sich ein Spiel zeigen lassen, ohne dass gleich jemand gestresst wirkt.

Die Ausgewogenheit von reinen Händlern und Spieltischen war auch sehr positiv. Dennoch musste auch meine Geldbörse bluten und dementsprechend sah meine Ausbeute so aus:

Ob ich wieder hinfahren würde? Gar keine Frage! Vielleicht nächstes mal auch mit einem Stand von Magabotato? 😉

Über Daniel "stix0r"

Seit 2000 im Hobby tätig. Angefangen habe ich mit Warhammer Fantasy und 40K. Neben Auftragsarbeiten male ich hauptsächlich für die Vitrine, aber spiele auch ganz gerne mal. Aktuelle Systeme: AvP, Dropfleet Commander, Frostgrave, Warhammer 40K aktuelle Projekte: Aliens für AvP, Death Guard, Deutsche für Bolt Action, Römer für Hail Caesar, Gelände und Monster für Frostgrave, Relic, diverse Großfiguren und Büsten

Alle Beiträge von Daniel "stix0r" →

4 Comments on “Spielzug Hannover”

  1. Ich fand die Veranstaltung auch extrem gelungen und mit knapp 600 Besuchern an 2 Tagen liegt sie ungefähr auf 1/3 bis 1/4 der Tactica-Besucher. Der SPIELZUG 2018 war somit gut besucht, aber nicht zu voll, dass gedränge herrschte oder man ewig an den Platten anstehen musste. Die Qualität der Demo- und Spielplatten war in meinen Augen durchweg hoch bis sehr hoch, dazu eine reichhaltige Auswahl verschiedenster Händler.
    Ich kam am Samstag übrigens kaum von meinem Stand weg, bis Toreschluß hatte ich immer 2 oder 3 Workshop-Teilnehmer zu betreuen. Klasse und vielen Dank auf diesem Wege nochmals an alle Besucher! Ich freu mich auf 2019 und bin garantiert wieder dabei.

    PS: Nächstes Mal dann gerne “Moin, ich bin der Magabotato-Daniel” bei mir am Stand sagen. So inkognito kommst Du mir bitte nicht nochmal vorbei 😉
    Und, Psssst: Der SPIELZUG ist erst eine Woche her …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.