Turnier: Meuterei am Main XI – der Fotoblog

Ihr wisst ja: öfter mal was Neues und Coke bei   äh den Rum mit einem Schuss Limette.

Ihr kennt vielleicht noch meine regelmäßigen Turnierberichte, die immer eine umfassende Beschreibung des Turniers, meiner Partien und eine Analyse des aktuellen Metas enthielt.
Nun ist die letzte Meuterei am Main schon eine Weile her, die nächste rückt näher und dank Hobbyblues habe ich den Bericht immer wieder geschoben.

Darum mal was neues: Mehr Bilder und weniger Worte – willkommen im Turnier-Foto-Blog

Turnier, Organisation und Tische

Das Turnier Meuterei am Main XI fand am 21.04.18 im Jugendtreff Hockstraße in Aschaffenburg statt. Wie bisher immer war es sehr gut organisiert, die 10 Teilnehmer traten wieder an sehr schön gestalteten Tischen gegeneinander an.

Wieder ein mal gab es in der Mittagspause einen Malwettbewerb, an dem einige teilnahmen.

1. Partie: Dodojagd gegen Felices Armada

Da wir beide etwas zu spät kamen wurden wir trotz unseres Teamschutzes gegeneinander gepaart – auf eigenen Wunsch, da wir das Turnier nicht verzögern wollten. Felice hatte das Pech, mit ihrer nahkampflastige Armada gegen meine Bruderschaft in meinem Lieblingsszenario mit meiner drauf spezialisierten Liste antreten zu müssen. Wir mussten mal wieder Dodos erlegen, einsammeln und sichern/behalten.

Dazu kamen für Felice noch Kartenpech und mein recht fieser Einsatz des Pestdoktors zum Blocken und Dodos jagen (“igitt – der Dodo ist ja an der Pest verstorben!” “Einsammeln – der kommt in die Suppe!”), eine recht irritierende Corvana und harte Nahkämpfe gegen mein Gefolge. Das endete dann in einem deutlichen 12:5 (10:4) Sieg für mich.
Felice hatte dann im Turnier das weitere Pech noch gegen jeden anderen Bruderschaftsspieler antreten zu müssen.

2. Partie: Sichert das Schießpulver gegen Thomas Armada

Nach dem Sieg ging es gegen den ähnlich erfolgreichen Turnier-Organisator Thomas, der eine ebenfalls nahkampflastige Armada unter Capitan Leon spielte. In diesem Szenario mussten wir Fässer mit Schießpulver benutzten und sprengen und dabei das eigene verteidigen.

Auch wenn die Partie letzten Endes an Thomas ging, stand es lange auf Messers Schneide. Meiner Bruderschaft fehlte es nach frühen Verlusten durch seine Arquebusierin etwas an Schlagkraft und ich aktiviert ein paar mal falsch. Thomas leistete sich weniger Fehler und nutzte mich ab, konnte aber  sich mit seiner Truppe an meinem linken Fass nicht durchsetzten. Umgekehrt hielt er ungefährdet das rechte Fass und Leon konnte ich nicht habhaft werden.
Corvana verteilte einige wichtige kritische Treffe und gerade der Pestdoktor war der Held der Partie, da er nie sterben wollte. Bei dem heldenhaften Versuch, die Partie durch die Sprengung von Thomas Fass zu entscheiden, wurde er zwar niedergemacht, sorgte aber noch dafür, dass der Erste Maat in der letzten Runde an der Pest starb.

3. Partie: Ru(h)m und Ehre gegen Daniels “Düse” Söldner

In dem immer wieder beliebten Szenario mussten wir Rumfässer in die gegnerische Zone bringen und die des Gegners abfangen und zerstören. In dieser Partie beharkten wir uns gut, vor allem gab es ein Abnutzungsduell zwischen seiner Mystikerin Lilith mit dem Heiler El Curandero und meiner Corvana und Adombra

Letzten Ende machten wir beide Fehler, meine waren aber schwerwiegender. Das Abnutzungduell Raben vs. Mystiker, der geheilt wird, gewann ich. Auch unterband ich jegliche Bemühung Daniels meine rechte Seite aufzuhalten, wo meine Spada ohne Gegenwehr ein Fass ins Ziel brachte. Allerdings nur eines, denn auch ich hatte nicht gedacht, dass der Weg so frei ist, hätte ich noch ein oder zwei weitere Fässer und ein Modell hier eingesetzt, hätte der Sieg mir gehören können.
Allerdings versuchte ich den Durchbruch mit zwei Fässer links, wo Daniel einen Schwerpunkt bilden konnte und mich vollständig abfing. Gerade CrazyPerez teile hier gut aus.
Selbst nach dem ich den Dottore von der rechten Flanke zurückholte, gelang es Daniel mich in der Mitte zu überrennen, auch weil es mir lange nicht gelang seine Sansames auszuschalten.

Nach dieser vernichteten Niederlage (alles außer der Spada verloren, mehr Fässer verloren und weniger gesichert) verabschiedete ich mich in die unter Hälfte der Turnierplazierung.
Immer hin kann ich sagen, nur gegen den Turniererst- und -Zweitplazierten verloren zu haben.

Fazit und Ankündigung

Wieder war die Meuterei 11 ein nettes Turnier, nicht ganz so gut besucht wie manche anderen, aber dafür mit alten Bekannten und neuen Spielern bestückt.
Wenn ihr es einrichten könnt, kann ich es euch nur ans Herz legen, denn am 06.10.18 findet auch wieder die Meuterei 12 statt, auf der Tom, Michael, Hannes und ich anwesend sein werden.

Mögt ihr mehr Bilder und weniger Text? Fehlen euch ellenlange Partiebeschreibungen und Metaanalysen? Konntet ihr auch ohne Einführung von Modellen, Sonderregeln und Taktiken meinen Ausführungen folgen?

Ich freue mich auf eure Kommentare

Über Christian

Christian hat schon sehr lange, sehr ausführlich und sehr oft Beiträge auf Magabotato kommentiert bevor er zum Team dazu gestoßen ist. Als wir aufgerufen haben uns Gastartikel einzusenden tat er dies so oft und regelmäßig, dass wir ihn direkt ins Team holen mussten. Christian kümmert sich bei Magabotato um die Veröffentlichung von Blogartikeln und hat bis zu Reboot der Seite auch den Kontakt mit unseren Gastautoren gepflegt. Er ist für seine Hilfsbereitschaft und das Schreiben der Konferenzprotokolle beliebt und für seine “Klugkoterei” gefürchtet. Zu Christians liebsten Hobbytätigkeiten zählen: Geländebau, LARP, Turniere spielen (Freebooters Fate), Brettspiel und Rollenspiel. Aktive Tabletopsysteme sind: Freebooters Fate, Saga, Bolt Action, Dropzone Commander, bald wohl auf Dead Man’s Hand und Frostgrave

Alle Beiträge von Christian →

9 Comments on “Turnier: Meuterei am Main XI – der Fotoblog”

  1. Ich finde das Format so OK. Meist lese ich die Artikel auf dem Smartphone abends im Bett oder im Zug, da werden Texte meist eh überflogen und eher die Bilder angeschaut. Wenn es für dich auch besser passt, solltest du das Format so beibehalten.

    Jedes Mal, wenn ich hier auf der Seite eure Berichte zu Freebooters lese und höre, juckt es mich wieder, meine Gobbos aus der Vitrine zu holen. Leider fehlt es momentan an Mitspielern :(.

      1. Knapp 300 km ist da schon ne Strecke ;). Aber falls es nächstes Jahr wieder Turniere gibt und ich das einrichten kann, wäre das evtl. ne Überlegung wert.

  2. Danke für die Bilder und den Bericht. Gerne wieder für MaM XI auch sowas. Wäre ja selber gerne dort gewesen, passt aber leider nicht. Ich würde mich auch freuen wenn ihr – falls die Zeit vorhanden – die alten Freebooters Turnierberichte wieder einpflegt. Ich finde die Berichte haben für Neueinsteiger immernoch einen hohen Lesewert.

    1. Hallo Balu,

      danke für die Rückmeldung. Es ist geplant die alten Artikel wieder einzupflegen. Es gibt nur noch ein paar technische Schwierigkeiten mit der Datenbank, aber notfalls habe ich alle noch in Kopie.
      Auch für andere Blog-Artikel ist das geplant, gebt uns bitte noch etwas Zeit.

      Hallo Marcel,

      danke auf für deine Rückmeldung. Das Format war einfach dem Abstand und meiner Motivation geschuldet. So egozentrisch wie ich halt bin, schreibe ich gerne und viel Text über meine Partien und Gedanken. Mal sehen, ob ich einen Mittelweg finde 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.