Radio Longfall: November 2018 – Amazonen und Piraten

Die Mannschaft von Radio Longfall geht auf den zweiten Seegang.
Diesmal als Gast dabei ist der Huscho, mit ihm zusammen werden wir zusammen die Neuheiten aus dem November besprechen. Aber als ob das nicht genug wäre, erzählen wir Euch etwas mehr über die Piraten und Amazonen in der neuen Version von Freebooters Fate#2.
Wir wünschen Euch wie immer viel Spass und freuen uns über Euer Feedback.
Feedback entweder in den Kommentaren oder unter info@radio-longfall.de
Musik:
Thanks to: “Prelude & Action”
Kevin MacLeod (incompetech.com)
Licensed under Creative Commons: By Attribution 3.0

Über Tom

Tom ist seit 2014 bei Magabotato. Er hatte die Idee für den Podcast und ist seitdem der offizielle Podcast-Heini. Nebenher bloggt er bei Magabotato und wenn Not am Mann ist schreibt er auch mal News. Tom spielt vieles und hauptsächlich Fantasy. Sein derzeitiges Hauptsystem ist Freebooters Fate.

Alle Beiträge von Tom →

5 Comments on “Radio Longfall: November 2018 – Amazonen und Piraten”

  1. Danke für die Einblicke in die neue Edition! So wie es aussieht, werden viele Charaktere billiger – sterben aber auch schneller. Es würde mich interessieren, ob dadurch das Spiel wirklich spürbar schneller wird. Was ist da Eure Einschätzung dazu? Es war bisher nämlich mein einziger Kritikpunkt an Freebooters Fate, dass die Partien für einen Skirmisher zu lange gedauert haben. Wenn die zweite Edition die Dauer verkürzt, würde es bei uns sicher wieder öfter auf den Tisch kommen…

    1. ich denke ein sehr wichtiger Punkt sind weniger die Änderungen um die Lebenspunkte und Widerstand, was am Ende zwei bis vier Trefferpunkte ausmacht. Das geht im Statistischen Rauschen eher unter (merkt man erst in der langen Tendenz für viele Modelle&Partien)
      Der wichtigere Punkt ist eher die generelle Verkleinerung des Spieltisches. Nun läuft man eher nicht erstmal eine Runde auf einander zu und taktiert, sonder man ist sehr schnell am Gegner, Langreichweitenwaffen schießen auch in manche Aufstellungszone (wenn man den Sicht hat) und die Gefahrenzonen sind gleich näher am Modell.
      Der andere Punkt ist sicherlich der reduzierte Aufwand für Nachschlagen von Eigenschaften und Aktionen und vereinheitliche Mechanismen.
      Steilfeuerwaffen sind nun nicht mehr die rießen Zeit und Kartenfresser.

      1. Danke! Das macht durchaus Sinn – die erste Runde ist nie wirklich was passiert…

        Da fällt mir noch eine Frage ein: sind die Ausrüstungskarten, Battles-Karten und Nebenmissionskarten weiterhin gültig? Oder gibt es für die 2. Edition neue? Oder fallen sie einfach weg?

  2. Nebenmissionskarten und Battles-Karten müssten weiterhin gültig sein. Dort hat sich ja nichts verändert. Bei Battles aber nur die Schicksalskarten, Sachen wie Ausrüstung/Loas sind nicht mehr gültig.
    Ausrüstung sind offiziell nur die Neuen aus dem Spielkartenset#2 gültig. Aber in Freundschaftsspielen sollten die anderen auch noch möglich sein, man muss halt schauen ob die Regeln das noch abdeckt.

    Zu dem Zeitfaktor:
    Die ersten Spiele werden vermutlich genauso lange brauchen wie in der alten Edition. Sobald man aber seltener nachschaut, weil man die Änderungen gelernt hat, sollte es eigentlich schneller gehen. Bei meinen Testspielen hat sich abgezeichnet das wir meistens nach 1.5 Std durch waren.
    Die Gründe sind schon teilweise genannt: Kleineres Feld (meistens wird schon in Runde 1 geschossen), die schnellere Loa/Steilfeuerwaffen-Regel, aber auch das Ding mit dem Gefolge. Gefolge ist jetzt nicht mehr ein Spezialist mit weniger Sonderregeln, sondern wirklich schwächer. d.h. sie fallen leichter als Früher. Hab letzte Woche ein Einführungsspiel in Edition 2 gegeben und mein Gegenüber war schon etwas überrascht, das man auf das Gefolge mehr aufpassen muss als früher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.