#159 Plauderrunde: die CCXP in Köln

Am Wochende fand in Köln das erste Mal die CCXP statt. Als … naja Nachfolgeveranstaltung für die RPC. Im Vorfeld gab es einige Verstimmungen in der Tabletopcommunity und auch die gesalzenen Eintrittspreise von 50 € pro Tag waren irritierend. Hannes und Sebastian waren für euch vor Ort und haben Eindrücke gesammelt. Wie gut den beiden die Comic-Com in Köln gefallen hat, hört ihr im Podcast!

Über Hannes

Hannes ist seit 2015 im Team, sein Aufgabenbereich umfasst: Blogs, Podcasts und kleine Menschen Ärgern.

Alle Beiträge von Hannes →

9 Comments on “#159 Plauderrunde: die CCXP in Köln”

  1. Danke für die Auswertung, ich höre sie mir heute Abend gleich mal an! Wieso kostet ein Foto mit Jaime Lannister bis zu 100€ und was soll das für ein Mittelaltermarkt sein? Ich will ja nicht angeben, aber alleine unsere Lagergruppe stellt mehr Zelte und Leute, wie der gesamte Markt dort?
    Dann macht man Standpreise so teuer, dass nur große Firmen auftauchen, nein danke! Aber erstmal anhören, danach meckern 😉

  2. Sehr, sehr traurig,
    ich bin immer gern zur RPC gefahren, gerade wegen der Vielfalt dort, auch wenn ich mich überhaupt nicht für LARP intressiere, war das doch immer schön zu sehen. 🙂
    Vielleicht können die ursprünglichen Veranstalter losgelöst von diesem Comic-Con-Event doch noch was eigenes aufziehen? Muss ja nicht in der Kölnmesse sein. 😀

  3. Vielen Dank für die ehrlichen Worte. Mir war leider nach der Ankündigung der Preise schon klar, dass ich dieses Jahr nicht hinfahre. Schade, dass der Einstieg so dermassen holprig war. 800 Leute am Donnerstag…da kamen ja bei der RPC mit der ersten Rutsche mehr Besucher rein. Das ganzhe Konzept mit Karstadt und Saturn (welches es allerdings in Teilen auch schon zu RPC Zeiten gab) will mir nicht in den Kopf.

  4. Hallo.
    Danke für den Bericht.

    Ehrlich gesagt wundert mich Eure Beschreibung nicht wirklich. Leider hatte sich die CCXP für mich von der ersten offiziellen Ankündigung an als große Luftnummer angehört. Das scheint sich ja durchaus bestätigt zu haben. Vor allem aus Sicht eines Tabletopers.

    Allein Eintrittspreise jenseits der 50 Euro für einen Tag halte ich persönlich für aberwitzig. Es mag ja sein, dass dort unheimlich viel geboten wird. Aber was mache ich, wenn mich ein Großteil davon gar nicht interressiert? Genau. Nicht hingehen.

    Umgekehrt kostet das ‘fancy’ halt auch Geld, welches durch Stand- und Eintrittspreise wieder hereinkommen muss.

    Falls seitens des Veranstalters nicht einiges massiv geändert wird, gebe ich der CCXP nicht mehr als ein(!) weiteres Jahr.

  5. Ich komm aus Köln, gehe immer zur RPC und war nicht auf der CCXP.
    Für mich fallen keine Anreise, Unterkunfts und Verpflegungskosten an und dennoch haben mich der Preis, und die Tatsache, dass ich nicht wußte was mir als TTler und P&Pler geboten wird, abgeschreckt.

    Über 50€ Eintritt wären mir für die alte RPC zuviel gewesen, geschweige denn, für ein derart drastisch zusammengestutztes Programm wie das der CCXP.

    Damit ich zu dem Preis auf eine Veranstaltung komme, müsste mich schon ein praller Swag Bag erwarten. Mal ganz abegsehen von einem ansprechenderen Programm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.