#218 Interview mit René und Ilja von Rapture

Für René und Ilja steht der November ganz im Zeichen ihres Kickstarters. Gravity Bay startet mit “Rapture” seinen Weg auf die heimischen Spieltische. Micha und Christian haben zwei der Macher hinter “Rapture” interviewt um zu erfahren, wie lange sie diese Idee schon mit sich herum getragen haben, wie man sich so fühlt als Kickstarter-Debütant und warum es einfach cool ist, einen Kraken mit Tentakeln zu spielen.

Bitte entschuldigt, dass die Tonqualität dieses Mal etwas von unserem Standard abweicht. Unsere Interviewpartner waren aufgrund der MAG etwas eingeschränkt was das Aufnahme-Equipment angeht.

Hört rein und lasst euch diese und weitere Fragen beantworten. Der nächste Klick darf dann gerne zum Rapture-Kickstarter führen 🙂

Viel Spaß & bleibt gesund!

Eure Magabotatos

Über Redaktion

Unsere Redaktion durchsucht für euch die Weiten des Internets auf der Suche nach Neuheiten. Momentan besteht die Redaktion aus: Felice, Hannes, Christian, Steven, Michael und Sebastian

Alle Beiträge von Redaktion →

3 Comments on “#218 Interview mit René und Ilja von Rapture”

  1. Der Podcast hat meine großen Zweifel am Hintergrund dann doch bestätigt.
    Ziemlich wahllos einmal von allem in den großen Topf und umrühren. Ich habe das Gefühl hier werden Freiwillige gesucht die eine Schnaps Laune finanzieren sollen.
    Für eine glaubhaft Spiel Welt die auch noch in ein paar Jahren existieren soll muss man schon etwas mehr Schmalz investieren.
    Dazu die Gummi Qualität die man in anderen Reviews schon sehen konnte bringen mich dazu auszusteigen. Schade eigentlich..

    1. Dann freuen wir uns, das wir dir bei der Meinungsbildung und Entscheidungsfindung helfen konnten.

      Mir geht es tatsächlich umgekehrt, ich war beim Lesen der Kurzgeschichten und am Anfang des Interviews eher skeptisch, was den Hintergrund angeht und würde auch gerne noch ein paar Zusammenhänge wissen, damit mein Alternativ-Geschichstschreibungs-Nerd los nörgeln kann.
      Aber tatsächlich vielen dann im Gespräch so viele Triggerwörter (Agartha), dass mein Verschwörungs-Nerd richtig interessiert wurde.
      Mag daran liegen, dass ich schon als Jugendlicher mit Ecos “Das Foucaultsche Pendel” DAS Werk zur Fiktionalität von Verschwörungstheorien gelesen hatte, und deswegen die ganzen Begriffe mit im Kopf rum schwammen. Mal schauen ob auch die Synachrie und Kontinent Mu drin sind 😀

      In die Figuren hatte ich mich schon auf der Tactica verguckt, und was soll man an Virgo Noels Artwork und Regel “Partygirl” nicht lieben 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.