Review: Army-Box von Army-Box

Moin Moin ihr Miniaturentransporter,

während unserer “Irgendwas mit War” – Kampagne ist meine kleine Necrontruppe immer größer und größer geworden. Beim ersten Probespiel gegen Sebbo bin ich noch mit einer Plastikkiste mit, in Klopapier gewickelten, Minis angekommen. Das ging gerade noch so, aber in Zeiten von Corona ist Klopapier zu verwenden wohl nicht die beste Idee. Eine neue Lösung musste her.

Eine Transportmöglichkeit wird benötigt

Schaumstofflösungen von Feldherr hatte ich früher schon mal, bin aber nie richtig damit warm geworden. Die Felder der Standarteinlage waren mir immer zu klein und die Schaumstoffeinlagen, bei denen man die Größe selbst bestimmen kann, waren auch nicht so gut für mich geeignet, da mein innerer Monk sich immer an der Unregelmäßigkeit gestört hat. Also fällt das als Lösung weg. Da ich alle meine Blood Bowl-Teams magnetisiert und in Keksdosen beheimatet habe, fand ich das auch für die Necrons angemessen… Also das Magnetisieren, nicht das Aufbewahren in Keksdosen… Ich erinnerte mich, dass Magabotato 2018 eine Kickstarter News zu einen Transportkoffer der besonderen Art veröffentlicht hatte.

Beim Stöbern auf der Army-Box Seite las ich, dass gerade eine Weihnachtsaktion läuft: die “Heavy Support Black Metal Series” mit Magnetsicherung und 100 Magneten (5x2mm) gab es zu dem Zeitpunkt für 174,99 €. Es gab noch ein weiteres Angebot für die “Armybox Tactical Black Metal Series”, doch diese war mir zu klein. Ich wartete den Black Friday ab, um zu sehen ob da noch ein zusätzliches Angebot kommen würde. Und mein Warten wurde belohnt. Immerhin gab es noch einmal 100 Magnete zusätzlich oben drauf. So bestellte ich am 27. November das Sonderangebot und dazu noch eine Extraschublade für insgesamt knapp 200 € (inkl. Versandkosten).

Aufbau

Als die Box kurz darauf geliefert wurde, konnte ich es kaum erwarten und packte sie direkt aus. Enthalten waren alle benötigten Teile samt Anleitung. Alles war da und nichts fehlte. Sehr gut! Bitte seht es mir nach, dass es vom Zusammenbau selbst keine Fotos gibt. Das Kind in mir ging einfach mit mir durch und ich musste die Box sofort zusammenschrauben. Doch das war leichter gesagt als getan. Die Anleitung war für mich leider etwas zu ungenau. Das Ankleben der Magnete an die Rückwand mit Hilfe der Schablone war noch einfach. Mein Tipp ist, dass ihr die Scheiben durch die dafür vorgesehen Löcher von Schablone und Rückwand steckt. Das stabilisiert das Ganze und erleichtert das Ausrichten der Magnete enorm. Danach sollten die Seitenwände links und rechts von der Grundplatte befestigt werden. Doch welche Seite wie herum? Das war der Moment, in dem ich die Anleitung zur Seite schmiss. Braucht ein Mann wie ich doch eh nicht! Und siehe da, es ging gleich besser, da der Zusammenbau doch sehr intuitiv ablief.

Nachdem alle Schrauben festgezogen waren (ein passender Inbus liegt bei), konnte der Käfig in die Tasche geführt werden. Das war zwar etwas fummelig, aber ging tatsächlich besser als erwartet. Alles wirkt wirklich hochwertig und auch beim Stoff der Tasche stehen keine Fäden ab oder ähnliches.  Da ich bereits durch unser Wish-Projekt (keine Sorge, der 2. Teil kommt bald, Sebbo und ich müssen nur Zeit finden für die Aufnahme) ein paar Magnete an einigen Necronkriegern angebracht habe, konnte ich diese  direkt auf ein Tray stellen. So ließen sich die Magnete auch testen. Aber natürlich habe ich auch die restlichen Necrons mit den mitgelieferten Magneten präpariert. Was direkt auffällt, ist dass die Magnete von Army-Box mehr Kraft haben. Für die normalen Krieger sogar etwas zu viel Kraft, meiner Meinung nach, weswegen ich die Minis immer an der Base greife um sie zu lösen. Gut… das sollte man sowieso machen um ein Abbrechen von der Base und das Abgreifen der Farbe zu vermeiden.

Verarbeitung und Möglichkeiten

Was gibt es noch zu berichten? Zinnfiguren z.B. von Freebooters Fate oder Corvus Belli sind, trotz ihres höheren Gewichtes auch kein Problem für die Magnete und halten bombenfest. Einzig Flugmodelle, welche ihren Schwerpunkt zu weit oben haben, benötigen mehr als zwei Magnete. Wie viele Minis in der Box Platz finden kann ich derzeit noch nicht genau sagen, da ich noch nicht so viele Minis magnetisiert habe als dass die Box schon voll wäre. Es sollten aber wie von Army-Box genannt mindestens 48 32mm Minis ihren Platz auf einem Blech finden.

Soviel zu den inneren Werten. Aber auch von außen macht die Box einiges her. Ich habe mir die grüne Variante bestellt, da ich es ansprechender fand als das immer gleiche Schwarz. In den zwei Seitentaschen finden das neue 40k-Grundregelwerk und der aktuelle Necron-Codex Platz. Hier muss man aber beachten, dass nicht beide Regelwerke gleichzeitig , sondern nur nacheinander eingesteckt werden können. Mit den beiden Büchern ist gerade mal die erste der beiden Taschen voll. Das Platzangebot ist also echt super. Die Army-Box kann mit einem  Umhängegurt oder als Rucksack genutzt werden. Als dieser sieht die Schachtel allerdings etwas komisch aus… als wäre man ein Pizzabote. Was ja eigentlich nichts schlechtes ist… hmmmm… Pizza…

Die Polster des Tragesystems sind nicht sehr dick, aber im Normalfall solltet ihr selbst mit einer kompletten Armee nicht zu viel Gewicht zu schleppen haben. Somit lässt es sie sich trotzdem angenehm tragen. Für kurze Strecken ist das System also ok, aber ich würde damit keine Tageswanderung machen wollen.  Wer auf Patches steht, hat auch die Möglichkeit diese auf dem Velcro-Bereich auf der Tasche anzubringen.

Fazit

Ich habe den Kauf nicht bereut. Wir geben soviel Geld alleine schon für Miniaturen und Farben aus, da darf der Schutz der Minis auch etwas kosten. Maßband, Regelwerke und Würfel finden bequem in den Seitentaschen Platz und insgesamt ist alles gut und sicher verstaut. Ich würde mir noch eine Lösung für Bemalutensilien  wünschen, damit diese ebenfalls transportiert werden können. Die Army-Box bietet perfekten Reiseschutz für meine Armee und ich freue mich darauf, beim nächsten Treffen mit Sebbo mit etwas mehr Komfort anzureisen.

 

Wie transportiert ihre eure Minis? Marke Eigenbau oder vom Hersteller eine Lösung? Schaumstoff oder mit Magneten? Schreibt es mir in die Kommentare. Ich bin auf eure Antworten und Meinungen gespannt.

Bis dahin, bleibt gesund!

Euer Steve

 

 

23 Comments on “Review: Army-Box von Army-Box”

  1. Magnetisierte Transportlösungen sind mittlerweile auch meine Wahl.
    Viele ältere Armeen lagern noch in Feldherr-Einlagen. Aber gerade meine SAGA Iren mit ihren Wurfspeeren nehmen sehr viel Platz weg. Und von meinen Piken tragenden Uruk-hai will ich gar nicht erst reden…
    Für meine Blood Bowl Teams habe ich jetzt die Kästen von The System, weil mir das für ein Team ausreicht und ich dann auch nur das eine zu einem Spiel mitnehme.
    Die kleine Tasche von Army-Box hatte ich direkt gekauft, als sie raus kam. Super für SAGA Kriegsbanden.
    Mittlerweile habe ich mir aber auch die große Army-Box zugelegt.
    Ist für mich derzeit die beste Lösung, alles zu magnetisieren. Und die Army-Box eine top Wahl, da die Qualität stimmt.

    1. Hallo Marc-Andy,

      hat dich also auch das Magnetisierfieber gepackt 🙂

      Schöne Variationen für die einzelnen Einsatzgebiete.

      Viele Grüße,
      Steven

  2. Miniaturen transpirieren? Warum sollte man das tun! Abstand und so etc pp…

    nein, im Ernst: bei Spielen Blood Bowl, X-Wing und Battletech reicht die “Klopapier” Lösung (in irgendwas einwickeln). Für Star Wars: Legion habe ich mir meine Lösung komplett selber gebaut. Aus Holz, Magent-tackies und Unterlegscheiben. Lässt sich prima stapeln und (sollte ich mal Platz für eine Vitrine haben) kann man bequem auf ein Regal stellen. Zum Anschauen und so.

    1. Hey SunDancer,

      Transpiration gibt es nur bei mir, wenn ich Gesichter bemalen muss XD

      Über die Selbstbauvariante hatte ich auch kurz nachgedacht, aber das Black-Friday-Angebot war zu verlockend. Ein Regalsystem, sodass die Bleche direkt in ein Regal eingefasst werden können wäre cool, aber so bin ich erst einmal glücklich. Für meine Blood Bowl Teams nutze ich Keksdosen, da sich das für ein Team einfach am Besten anbietet.

      Viele Grüße,
      Steven

    1. Hallo Saebelsultan,

      für kleine Mannschaften/Truppen klasse, aber alles über ca. 17 Minis wird schwierig.

      Wobei ich habe eine Metallkrimskramskiste, die ziemlich lang ist und da sind alle Minis aus dem Zombicide Black Plague Grundspiel drin 🙂

      Viele Grüße,
      Steven

  3. Schöner Bericht, danke dafür 🙂

    Wir haben Feldheer Koffer mit Schaumstoffeinlagen, einfach weil die WHFB Armeen vieeeeel Platz verbrauchen. Interessant wäre mal, ob auch Magnetfolie auf den Flächen sicher hält, denn ich glaube die Regimentsbases lassen sich nur schlecht tief genug aufbohren.

    1. Hey Jonas,

      danke für das Lob 🙂

      Ich hab mich noch nicht an Magnetfolie rangetraut, aber kann ich gerne mal machen und dir dann mitteilen. Grundsätzlich finde ich, wenn du 2mm tief bohren kannst reicht das aus. So hatte ich das bei den Freebooter Minis gemacht und klappt super. Die haben halt den Vorteil, dass die Metalbase auf die normale Base noch kommt.

      Viele Grüße,
      Steven

  4. Ich transportiere meine magnetisierten Freebooter-Truppe(n) in Blechdosen ~124*60*56. Da passen, mit Ausnahmen, bis zu 18 Minis in die Dose. Bis zu 4 dieser Dosen passen dann wiederum in eine stylische Schatzkiste mit Tragegriff von NanuNana.
    Für Frostgrave und Gaslands nutze ich ähnliches.
    Und die 20 Jahre alten DBA-Armeen mit Magnetfolie unter den Basen (15mm Maßstab) sind alle in einer einzelnen Blechwerkzeugkiste aus dem Baumarkt.

    Die Blechdosen aus verzinktem/lackiertem Stahlblech habe ich über einen Anbieter für Blechdosen im Netz direkt gekauft. Nachteil hier: Man muß immer komplette Verpackungseinheiten nehmen. Was in diesem Fall iirc 18/Karton sind.

  5. Hey MGP,

    für Freebooters werde ich mir wahrscheinlich so kleine Schatzkisten holen und unten ein Blech auslegen.

    Naja da hast du dann einige Dosen auf Vorrat und man kann ja auch andere Dinge damit transportieren 😉

    Viele Grüße,
    Steven

  6. Ich stelle eine Stahlbox eines Bekannten blau/gelben Möbelhauses namens Kvissle ohne die aufgeklebten dünnen Korkmatten in eine Overlock-Nähmaschinen Tasche bei einem Versandhändler aus Seattle und habe somit eine ähnliche Lösung für 60€.

    1. Sehr interessante Variante.
      Wackelt die Blechkiste in der Tasche nicht ggfs. herum? Schliesslich sind Tasche und Kasten ja nicht maßlich aufeinander abgestimmt? Oder hast Du eine gefunden, deren Innenmaße Kvissle entsprechen?

      1. passt in der Breite exakt, ich habe eine Overlock-Tasche von BabySnap 39x32x36 Artikel Nr. 681101 Fa. Philipp aus 27283 Verden/Aller

        Vorne passt noch ein oder zwei Regelbücher rein oder ein Würfeltablett

    2. Hallo Pinguingott,

      das ist natürlich auch eine interessante Alternative 🙂 Vielleicht magst du uns im Discord ein paar Bilder deiner Lösungen zeigen.

      Viele Grüße,
      Steven

      1. Hi Steven, das mit dem Discord ist irgendwie nicht mein Ding. Habt ihr da einen Bilderbereich? Alternativ kann ich die Bilder mit einem kurzen Text per Mail senden. Sagt mir für die Bilder nur in welcher Größe die Bilder sein sollen und an welche Adresse ich das senden soll.

        1. Hallo Pinguingott,

          kein Problem, wenn Discord nichts für dich ist 🙂

          Der Vorschlag mit dem zusenden ist sehr gut. Bitte an steven@magabotato.de senden und ich teile es dann der Community im Discord 🙂

          Vielen Dank und viele Grüße,
          Steven

  7. Ich habe die kleine Transportkiste von Army Box und bin total begeistert. Der Preis hatte mich ursprünglich abgeschreckt. Aber nachdem ich nicht dazu gekommen bin, mir selber etwas Ansprechendes zu basteln, habe ich mir Anfang letzen Jahres die Box bestellt.

    Alles ist hochwertig und toll verarbeitet. Bei der kleinen Kiste fand ich auch die Anleitung vorbildlich. Vielleicht ist die besser, da die kleine Kiste erst später kam.

    Von mir eine klare Kaufempfehlung!

  8. Ich benutze immer noch Schaumstoffeinlagen und zum Transport passende Taschen von Feldherr für meine Miniaturen von Flames of War und Freebooters Fate. Zum “Lagern” nehme ich entweder halbwegs passende Kästen mit Deckel von Ikea oder lege die gefüllten Einlagen einfach so in den Schrank.

    Da bei Flames of War die Minaturen auf “Multibases” stehen, auch nicht besonders hoch sind und es passend vorgeschnittene Einlagen gibt funktioniert das mit dem Schaumstoff noch immer für mich sehr gut. Auch Panzer passen recht gut in die dafür gedachten Einlagen, viel musste ich bisher nicht schneiden. Dass die Einlagen je nach Fahrzeug bzw. Einheit unterschiedlich hoch sind, stört mich nicht.

    Mich stört am vorgstellten Magnetsystem, dass der Preis Tasche zu hoch ist, um sie neben dem Transport auch noch als “Lager” nutzen zu wollen und dass dadurch ich noch ein Lagersystem kaufen/basten muss. Wahrscheinlich wären alte Backbleche in einem passendem Gestell dann noch die preiswerteste Lösung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.