Stevens Blauhäute fahren zur See – Akt II

„Alle Mann und Frau an Deck, wir nehmen Fahrt auf“ – „Aber Käpt’n, der Sturm hält noch an!“

Wie wahr, wie wahr. Gerne hätte ich euch an dieser Stelle in Form einer Geschichte von dem ersten Battle Report gegen Huscho, Daniel oder Hannes berichtet. Doch leider liegt das Schiff aufgrund des anhaltenden Pandemiesturms weiterhin im Hafen. Doch hat meine Mannschaft den Sturm genutzt, um Farbe zu gewinnen? 

Wir sind noch nicht blau genug

Eins vorweg: Im Vergleich dazu eine ganze Armee anzumalen, ist das Bemalen einzelner Miniaturen echt schön und ich kann viel mehr Liebe in jede Mini fließen lassen als bei einer Fließband-Armee. Ich mag einfach den Ablauf das Hydration-Paper in die Wet-Palette zu legen und die Farben darauf anzumischen. Bei einer Armee macht das in meinen Augen keinen Sinn, da ja alle Minis die selben Farbtöne nutzen sollten. 

So machte es mir ein Heidenspaß mit den verschiedenen Blau- und Türkistönen auf der Palette herum zu experimentieren und zu -sauen. Ich habe die Entscheidung, meinen Gobbos blaue Haut zu verpassen, nicht bereut und es gibt ihnen noch einmal einen ganz eigenen Charme. Doch mit welcher Mini fängt man an? Mit El Tata? Schaffe ich überhaupt beide Mannschaften bis zum Redaktionsschluss? Diese Fragen beschäftigten mich zu Beginn ziemlich. Da ich beruflich unglaublich eingespannt bin, war mein Anspruch wenigstens eine Mannschaft fertig zu stellen und so ist es auch gekommen. Für mehr reichte meine Zeit leider nicht mehr.

Meine Mitstreiter haben ein solches Tempo vorgelegt, dass mir Angst und Bange wurde. Mit der Aufbaukampagne “Irgendwas mit War” im Nacken habe ich mich so unter Druck gesetzt gefühlt, dass in der ersten Zeit gar nichts ging. Egal für welche Road to. Stattdessen verfiel ich in einen Kaufrausch für Farben. Man benötigt ja Material für seine Kunst. Ausreden waren also da. Doch die Jungs haben in unserer “Passage nach Longfall”-WhatsApp Gruppe so fleißig ihre Fortschritte gepostet, dass es mich schließlich ermutigt hat auch zu beginnen. 

So begann ich das erste Gefolge zu bemalen. Ich muss schon sagen – erst beim Bemalen merkt man, wie detailliert die Minis doch sind. Und dass die Augen groß genug sind, um diese ebenfalls zu bemalen und das sogar relativ erfolgreich. Ich habe mich sogar an NMM versucht und bin mit meinen Ergebnis recht zufrieden. Gesamtbemalzeit: 7 Stunden. 

Ich bin einfach zu langsam beim Malen. Allerdings ist es für mich auch eine Art Therapie und hilft mir enorm einfach mal abzuschalten. Ich will mich da nicht stressen lassen. Beim zweiten Gefolge habe ich dann auch nur noch sechs Stunden gebraucht, um ihm einen adäquaten Anstrich zu verpassen. Ich habe auch das NMM weggelassen. Das war mir dann doch zu zeitintensiv. Als nächstes war mein “Hartes Mädel” an der Reihe. Diese Mini hat ebenfalls sehr viel Spaß gemacht. Bei den Lippen hatte ich überlegt, ihr Lippenstift zu verpassen, aber ich wollte kein Klischee bedienen. Also kein Make Up. Macht sich eh nicht so gut auf dem Schiff. Als ich ihre Base bemalte, habe ich mir auch gedacht: “Ich könnte doch schon mal von allen Miniaturen die Base bemalen”. Das spart Zeit und ist ein Abwasch. So wurden diese mit verschiedenen Braun- und Orangetönen der Model Color Serie angemalt und mit Agrax Earthshade gewasht. Anschließend mit Screaming Skull trocken gebürstet und gut. Damit war schon mal ein Teil der Arbeit getan. 

Irgendwie fand ich es dann aber so ganz ohne NMM doof und habe die restlichen Miniaturen doch noch so bemalt. Jetzt ist der Stil natürlich etwas gemischt, aber naja. Ich kann es ja immer nochmal überarbeiten, wenn mir danach ist.

 

Auf dem Schiff ist nur Platz für eine Mannschaft

Mit der Auswahl der bereits bemalten Minis war auch schon klar, dass ich meine erste Liste fertigstellen wollte. Leider kein Paddle of Doom aber dafür Chaos of… äh Chaos. Nach und nach wurden auch die weiteren Figuren und Spezialisten fertig. Alle blau, aber jeder für sich einzigartig. Das gefällt mir. So bekommen alle Modelle noch mehr Charakter. Bei der Kleidung wollte ich nicht zu bunt werden, da das Blau der Haut die vorherrschende Farbe sein sollte. So haben meine Gobbos hauptsächlich schlichte Leinengewänder und Ledermäntel an (hier konnte ich mich auch direkt mal ans Stippling im Stil von Angel Giraldez versuchen). 

Zur Veröffentlichung des Blogs habe ich es also doch noch geschafft immerhin eine Mannschaft aufzustellen. Mit dieser sollte ich gut gegen allerhand Piraten, Amazonen und Schatten gewappnet sein. Bis wir aber wirklich zum Spielen kommen, hoffe ich, auch die zweite Mannschaft fertig gestellt zu haben. Dies werde ich euch aber in einem Hobbytagebuchbeitrag oder auf Instagram mitteilen, ebenso wie mindestens einen Battle Report. 

 

Wie findet ihr das blaue Farbschema meiner Piraten? Zu blau vom saufen oder so blau wie das türkisfarbene Meer vor Longfall? Lasst es mich wissen. 

 

Euer Steve


6 Comments on “Stevens Blauhäute fahren zur See – Akt II”

  1. Hiho!

    Mir gefällt die Farbwahl für die Haut. Dass du dich dafür entschieden hast, die Kleidung eher schlicht zu lassen, war meines Erachtens nach genau richtig. Die blaue Hautfarbe sticht heraus und lässt die Figuren quasi leuchten. Die roten Saufnasen von dem ein oder andern Modell lassen auf eine durchzechte Nacht im “Schwarzen Schwarn” oder einer anderen Pinte schließen. So gehört sich das ja auch für Piraten. Der Rum muss fließen! Das steigert ja auch die Moral, kann nicht schaden bei den Gobos ;)!

    Dann hoffen wir mal weiterhin auf die Besserung der Corona-Situation, auf das bald Spielberichte folgen, bin schon sehr gespannt!

    LG

    1. Hallo Ypsilonkromosom,

      vielen Dank für die netten Worte. Ich finde auch das Blau die richtige Entscheidung für die Gobbos war und freue mich darauf, auch dem restlichen Haufen seinen Anstrich zu geben.

      Viele Grüße,
      Steven

  2. Arrrhoi.

    Deine Schlümpfe, äh Gobos sehen toll aus.
    Für mich ist das Blau zwar gewöhnungsbedürftig, aber es ist in sich stimmig. Eben mal etwas ganz anderes als die sonstigen Grünhäute. Also alles richtig gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.