Hobbytagebuch Hobbyzimmer „Mancave“

Moin!

Es kommt der Moment im Leben eines Vaters, da heißt es: Loslassen. Dieser Moment kam auch bei mir. Meine Tochter verließ mit Sack und Pack das Elternhaus. Ein weinendes und ein lachendes Auge blickten ihr hinterher.

Natürlich hatte man schon mal ein paar Ideen gehabt was aus ihrem ehemaligen Zimmer werden sollte, aber keine konkreten Pläne. Und bei den Hirngespinsten war sie ja noch im Haus, also war das alles kein Thema.

Doch als das der Umzug spruchreif wurde kam meine Frau und legte fest: „Du gehst mit deinem Hobbykram in das Zimmer!“ (Danke dafür mein Schatz! Ich liebe Dich <3).

Wie im Maltisch-Blog erwähnt war ich aus dem Keller unter das Dach gezogen. Der Hobbykram vermischte sich mit all den andern Dingen im Büro und eine klare Trennung war irgendwann gar nicht mehr so einfach. Die Kisten mit Gelände und Püppchen stapelten sich und irgendwie fehlte dem Büro dann auch die Ordnung und Gemütlichkeit. Jetzt fragt ihr euch vielleicht: „Wieso Gemütlichkeit im Büro?“ Naja, das Büro ist auch gleichzeitig meine Privatbibliothek mit weit über 400 Büchern. Und Lesen macht bei Gemütlichkeit mehr Spaß, zumindest mir.

Kurz um, die Aufforderung in das große Zimmer zu wechseln hatte auch den Hintergrund wieder Ordnung in die Hütte zu bekommen. Und meine Frau hatte Recht. Wirklich wohl hatte ich mich die letzte Zeit nicht mehr so richtig in dem Chaos gefühlt.

An einem Sonntag wurden die letzten Dinge meiner Tochter in die neue Wohnung verfrachtet und danach konnte es losgehen:

Das vorherrschende rosa/pink im Mädchen-Paradies (ich kann es, trotz vieler Vorträge meiner Damen. bis heute nicht wirklich auseinander halten) war nun verschwunden und meine grobe Vorstellung des Raumes konnte Gestalt annehmen.

Der Kleiderschrank, ein paar Regale und der Schreibtisch blieben hier und gingen (wieder) in meinen Besitz über. Passt mir recht gut, so habe ich viel Stauraum für meinen Hobbykram.

Ein bisschen schieben hier, ein bisschen schieben dort und der Schreibtisch endete auf der anderen Seite des Raumes, mehr oder weniger parallel zum Fenster. So wie es sein soll. Der Kleiderschrank wanderte auch etwas weiter zur Seite um genug Platz für eine Ecke für meine Frau zu schaffen.

Denn eigentlich wurde daraus jetzt unser Zimmer. Ich habe jetzt Platz zum spielen, malen und basteln. Meine bessere Hälfte kann dabei sein und in dem Sessel lesen, schlafen, surfen oder fernsehen. Ich finde es schön gemeinsame Zeit, zumindest im selben Raum, zu verbringen.

Mein alter Maltisch wurde die Unterkonstruktion für die neue Spielplatte und wie es der Zufall so wollte hatte ein sehr guter Freund den gleichen Schreibtisch und wollte ihn zur selben Zeit entsorgen. Das verhinderte ich prompt, denn damit hatte ich ein identisches tragendes Element. Oben drauf kam dann noch eine 12mm OSB-Platte, welche mit Winkelleisten verkleidet und entsprechendem Lack versiegelt wurde.

Die OSB-Optik finde ich persönlich sehr ansprechend und deshalb freut es mich besonders, jetzt eine Spieloberfläche von stattlichen 200x125cm zu haben. Auch wenn ich kein 40k spiele, zumindest eine passende Platte besitze ich.

Auch der zusätzliche Stauraum unter und in den Tischen bietet mir noch viele Lagermöglichkeiten. Unter anderem für meine individuellen Transportkisten  für meine SAGA Armeen.

Ein direkt angeschlossener Balkon lädt zu Spielpausen ein, die vier großen Doppeltüren lassen viel Licht und im Sommer Luft in das Zimmer.

Und wozu hat man gute Freunde die gelernte Elektriker sind und gleichzeitig in einer Band spielen? Eben! Also erhielt mein Spieltisch auch noch die passende Beleuchtung: Vier „Par 56 Spot Scheinwerfer“ mit jeweils 1500 Lumen! Der besondere Clou: Je nach Lust und Laune kann ich noch Farbfilter einsetzen und so das Schlachtfeld stimmig ausleuchten. Zum Beispiel mit gelben und orangenen Folien das Wüstenflair etwas unterstreichen oder grün-blau für meine Endor-Platte. Cooles Gimmick.

Abschließend noch ein paar Worte zur Raumdeko: Die Poster an den Wänden und Türen halfen noch etwas dabei, etwas mehr Testosteron zu verbreiten statt irgendwelcher Parfums… oder liegt das doch am Lufterfrischer auf dem Schrank?

Einen kleinen, mit Elektrolüftern betriebenen Kühlschrank habe ich ja schon in den Hobbyraum gestellt aber irgendwann hätte ich gerne noch einen etwas schickeren mit Glasfront. Vielleicht von Coca Cola oder so. Aber das sind einfach nur Träumereien und ich möchte mich an diesem Punkt gar nicht beschweren.

Denn wer kann schon von sich behaupten denn zweitgrößten Raum im Haus als Männerhöhle zu haben? (Außer Sebbo…)

Und wehe, es sagt einer was gegen meine rosa- oder pinkfarbenen Gardienen! Ein Touch Weiblichkeit hat noch keinem Mann geschadet! Und wer es ganz genau wissen will, sollte mal die historische Bedeutung der Farbe rosa Googlen. Ich sage nur „kleines rot“ und so. Danke Barbie…

Sei’s drum! Jetzt habe ich das Zimmer, jede Menge Systeme und Gelände. Fehlt nur mal jede Menge Zeit, um das alles ausgiebig nutzen zu können.

Wer von Euch hat auch seine eigene Höhle bzw. Spielzimmer? Wie würdet ihr euch ein Zimmer nach euren Wünschen einrichten? Lasst uns an euren Luftschlössern in den Kommentaren teilhaben.

Bleibt gesund!

Euer Seppel

11 Comments on “Hobbytagebuch Hobbyzimmer „Mancave“”

  1. So viele Gedanken und so wenige zum Thema….

    a) danke deiner Frau und denke beim Backen zum 14. April an sie!
    b) Nett – ich habe noch keine Vorstellung vom Raum, aber gut wenn du dich so wohl fühlst.
    Ich weis nicht was dir an der OSB-Optik so gefällt, aber Scheinwerfer mit Filter sind eine lustige Idee.
    c) Rosa vs. Pink…..Sättigung, d.h. auch der Weißanteil. Rosa ist pastellig, Pink nicht.
    Tipp: streite dich nie mit Frauen über Farben- ist wie mit dem Messer zur Schießerei kommen.
    d) ja, das kleine Rot, also eine absolute Männerfarbe, da ihr ja alle nur große Jungen seid 😉
    Passt übrigens super zu Wintertypen, besorgt euch also ein rosa Hemd und kombiniert es Mal zur schwarzen Weste.

    e) neue Umfrage: so ein bisschen klingt die nach Biedermeier, bin aber vermutlich sowieso nicht da.

    1. Moin!
      Danke für deinen ausführlichen Kommentar.
      Backrezept liegt schon im Speicher… ; )
      Das mit OSB haben schon viele nict verstanden. Aber ist ja auch mein Zimmer ; )
      Ich diskutiere da ganz bestimmt nicht…

      Schönes Wochenende,
      Seppel

  2. Ach ach ach war das ein schönes Zimmer aber jetzt ist es auch ganz nett
    Hast du schön geschrieben,
    Kätenstinkfuß hat dich lieb

  3. Seppel, das sieht ja richtig wohnlich aus! Der Platz in der Mitte zum Basteln und Spielen ist wirklich super dimensioniert… ich werde meinen Raum auch noch mal umsetellen müssen oder anders sortieren, um so eine Fläche in der Mitte des Raumes zu haben, das macht es einfach besser nutzbar.
    Und dann diese Glasfronten und mit Balkon und Kühlschrank! Ich komm dann bald mal rum. 🙂

    …und ganz nebenbei auch mit das Wichtigste für mich: beim Hobby nicht alleine sein und sich einbunkern. Aus dem gleichen Grund nutze ich meistens mobile Mal- und Bastelstationen im Wohn- und Esszimmer, statt mich in meinem Keller zu verkriechen. 🙂

    Schöner Raum!

    1. Moin!

      Ja der mittig stehende Tisch ist optimal. Man neigt nur mehr drumherum zu laufen als nötig…
      Wenn das Hundebett raus ist, hätte man sogar die Möglichkeit mit 4 LEuten drumherum zu sitzen und eine Malsession zu machen. Aber wer wird denn den Hund vertreiben wollen… ; P

      An den Enden kann man auch optimal drumherum stehen und zu dritt irgendwas auf 90*90 zocken. Geht wunderbar.
      Ja, das war uns auch ein wichtiger Punkt für uns.

      Wenn Du rum kommst, vergiss den Captain nicht ; )

    1. Moin!

      Vielen lieben Dank!
      Bin auch durchaus glüklich.
      Wenn mal daas passende Spiel läuft, ich die Filter drin habe UND ich dran denke, mache ich mal Fotos von.

      LG
      Seppel

  4. Hi Seppel,
    Toll geworden der Raum und der Mal- und Bastelbereich den du dir da eingerichtet hast.
    Bei mir lief es auch so ab, wie bei dir, meine Herrin hat mir im neu gekauften Haus auch einen ganzen Raum zugeteilt.
    Okay es ist der Wohnkeller im Haus.
    Aber wir haben da eine befreundete Innenausstatterin gefragt was man da machen kann.
    Die hat sich mit meiner Frau zusammengesetzt und geplant..die große Angst meiner Frau war, das es ein Comic- und Spielwarenladen Charme hat und nur zugestellt wird!
    Muss sagen ich hab sehr viel von diesen Ideen übernommen (eigentlich fast alles) und bereue es nicht, im Gegenteil mein Keller ist zum Nerdparadies geworden.
    All meine Freunde kommen gern zum zocken und wir haben viel Spaß untertage.
    Würde gern Fotos teilen nur weiß ich nicht wie das hier geht bzw. ob gewünscht.
    Wünsch ein schönes Gamen im neuen Zimmer.
    Grüße
    Feanor

    1. Guten Morgen Feanor,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich wäre auch in den Keller gegangen, wenn wir einen Wohnkeller hätten. MIt Balkon ist aber auch schön.
      Weiß was Du meinst, meine Frau hatte auch Angst, dass es schnell zugestellt und kramsig wirkt. Dadurch das jetzt soweit alles seinen Platz hat sind wir beide glücklich.

      Wenn man wie ihr, eine Fachfrau an der Hand hat, ist das natürlich optimal. Warum sollte man davon nicht profitieren.

      Fotos immer liebend gerne! Ist hier in den Kommentaren leider nicht möglich, aber teile sie doch einfach bei us auf dem Discord, wenn du immer noch magst.

      LG
      Seppel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.