Me gussta – Fireforge Northmen Folk Rabble

Es ist Mal wieder Zeit für einen Gussrahmen-Blog, denn wie ich schon am Anfang der Serie mitteilte: Ich mag Gussrahmen und möchte zeigen was drin ist und was man so alles draus bauen kann. In der Vergangenheit habe ich ja schon über „alte“ (2012) historische Gussrahmen von Fireforge Games gesprochen, nun möchte ich mal einen „neueren“ (2019) fantastischen zeigen. Wobei hier „fantastisch“ eher low-fantasy im Sinne der „Game of Thrones“-Serie meint

2018 finanzierte Fireforge Games auf Kickstarter eine Starterbox  für ihr Fantasy-Setting „Forgotten World“. Diese bestand aus generischen Untoten und „Northmen“ im Stile der „GoT“-Serie. In dieser waren auch untote Bauern enthalten. Allerdings wurde schon als Addon das „Folk Rabble“, also ein aufgebrachter Bauernmob, original mit Fackeln, Mistgabeln und Dreschflegeln angekündigt. Ende 2019 wurde der Kickstarter dann ausgeliefert und bald drauf war die Box dann auch regulär erhältlich. Je nach Händler kostet sie 17-20 € für 18 Modelle.

Die Box enthält drei Mal den gleichen Gussrahmen, aus dem man jeweils unterschiedliche sechs Bauern bauen kann. Dieser beigelegt sind sowohl 18 20 mm Eckbases und 18  25 mm Rundbases. Wie bei allen „modernen“ Fireforge „Forgotten World“ sind auch keine Sockel an die Beine angegossen. Sebbo wird sich freuen!
Sehr angenehm finde ich, dass zwei Körper weiblich sind, also ein Drittel der Box aus Frauen besteht. Obwohl diese alle eine ähnliche Körperhaltung haben, gibt es mit 15 Köpfen genug Auswahl, auch unterschiedliche Modelle zu bauen. Sehr angenehm finde ich, dass für die fünf weiblichen Köpfe auch vier passende Zöpfe vorhanden sind. Offene Haar stören ja nur bei der Arbeit und die (verheiratete) Frau von Welt ist sowieso unter der (Bund)Haube. Auch möchte ich noch betonen, dass die Köpfe alle Abstufungen zwischen eher Jung und Alt zeigen.

Recht typisch für so „quasi“ historische Modelle gibt es wenig Accessoires, die man an den Körper ankleben kann. Dafür gibt es um so mehr Optionen bei den Armen. Alle Arten von landwirtschaftlichen Arbeitsgeräten die sich mehr oder wenig gut als Waffe verwenden lassen, sind abgedeckt. Mistgabeln, Fackeln, Hippen, Sensen, Dreschflegel, Sicheln, aber auch Eimer, Körbe,  Besen und eben leere Hände.
Somit eignet sich der Gussrahmen nicht nur, um einen wütenden Bauernmob mit den sprichwörtlichen „Fackeln und Forken“ aufzustellen, sondern auch für andere, friedlichere Modelle oder Dioramen. Sehr interessant fand ich die beinhalteten Bögen, die eine tolle Ergänzung zu den eher militärischen „Medival Archers“ bilden und besser Freischärler darstellen können. So bauen sich „Bidowers“ für Lion Rampant sehr viel leichter.   Auch konnte ich es mir nicht verkneifen aufgrund der Besen ein (untotes) Kehrtrupp zu bauen, aber dazu und zur Kombinierbarkeit mit den „Undead Peasants“ komme ich in einem späteren Artikel.

Fazit

Auch wenn ich wenig direkten Einsatz dafür habe (ich spiele ja keine Bauernmilizen in „Forgotten World“ oder fanatische Pilger in Saga) war dies der Bausatz auf den ich mich bei den „Northmen“ an meisten gefreut hatte, da ich einfach Zivilisten mag. Mit der gezeigten Kleidung lassen sich die Miniaturen auch für eine weite historische Spanne verwenden, ab Barock/Piraten-Settings passen die (weiblichen) Kleidungsstücke allerdings nicht mehr ganz. Es bleiben einem trotzdem über 1200 Jahre europäische Geschichte.

Und – endlich – hat man Gussrahmen für den „Fackeln und Forken“-Mob. Jeder sollte einen haben, wenn Vampire/Werwölfe/unerwünschte Fremde am Spieltisch erscheinen.

Wie gefallen euch diese Bauern-Modelle? Wollt ihr noch mehr über die „Forgotten World“ wissen? Und wo könntet ihr noch ein paar mehr unbeteiligte Zivilisten gebrauchen?

Schreibt es uns in die Kommentare!

Über Christian

Christian begann als Gastautor und bissiger Kommentator, wurde dann Redakteur im Blog und gehört inzwischen zu den "Großen Alten" Trotzdem ist es immer noch für sein zu schnelles Reden bekannt und für seine Klugkoterei berüchtigt. Obwohl er kein Historischer Wargamer ist, ist er einer der beiden "HistoSpacken" der Redaktion. Sein Fokus im Hobby liegt auf Freebooter's Fate, Geländebau (aktuell gerade 1:1 Maßstab) und Hobbyphilosophischem. Ganz allgemein spielt er lieber Skirmischer als Rank&File-Massensysteme

Alle Beiträge von Christian →

5 Comments on “Me gussta – Fireforge Northmen Folk Rabble”

  1. Forken? XD Ich kenn die nur als Heugabeln 😉

    Da die Köpfe einzeln sind kann man die bestimmt prima zu Untoten umbauen… paar Totenschädel und Zombie-Köpfe und Zack fertig die bösen Möpp für Frostgrave oder Silver Bajonett.

    Eine Info vermisse ich allerdings (sofern ich sie nicht überlesen habe zu dieser frühen Stunde): Was kostet die Box denn so im Einzelhandel für die, die den KS nicht mitgemacht haben 😉

    1. Tatsächlich werde ich die Untoten-Bauern noch besprechen, da gibt es schon was. Inklusive Nekrosen, Zombieblick, verdrehten Gliedern und abgenutzten Arbeitsgeräten.

      Die Box liegt bei 20 € direkt bei Fireforge oder ~ 17 € bei meinem Versandhändler. Ich habe es noch oben ergänzt

  2. ah, okay. Ich sehe die Evolution im Vergleich zu den älteren Modellen (gerade noch Mal in den verlinkten Artikel geguckt)

    Joa, immer noch nicht meine Epoche, aber kann man schon machen. Definitiv passend für innocent bystanders und würtende Bauernmobs.

    Wie der SunDancer schon fragt: Preis und kommt noch was zu den Untoten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.