Apr13

Atelier: Eine Ruine für Frostgrave

von Tom

Hallo Freunde der spaßigen Tabletop Unterhaltung!

Schon vor einer ganzen Weile hat uns Vlado von Big Panda Five einige Blister aus der Tiny Tales Reihe zur Verfügung gestellt, damit wir sie sinnvoll verbauen und nutzen. Deswegen wird der Artikel eine Mischung aus Rezension und Basteltagebuch, da ich endlich einen würdigen Verwendungszweck gefunden habe. Viele von euch werden wissen, dass ich und Jan eine Frostgrave-Kampagne im Podcast spielen und hierfür Gelände brauchen. Ich verbinde daher den Bau einer MDF-Ruine von Dark Ops mit den Kleinteilen von Tiny Tales zu einem Unterschlupf meines Nekromanten in Frostgrave.

Die Bausätze von Dark Ops kommen in mehreren Bögen zum heraustrennen und bestehen aus dem üblichen MDF. Interessant fand ich bei diesem Bausatz, dass Wände aus mehreren Schichten gefertigt sind, sodass Tiefe und Detail durch das übereinander kleben der gelaserten Holzplatten entsteht. Neben den Bauteilen für das eigentliche Gebäude finden sich auch Leitern und Zusatzelemente im Bausatz, um etwas den Aufbau variieren zu können.

Der kleine Bausatz aus England kostet 18 GBP (also etwas mehr als 20 €) und stellt die Reste ein kleines Gebäudes mit gotischen Fenstern und zwei Etagen dar. Der Bausatz ist modular und besteht aus zwei Bauelementen mit kleinen Elementen, welche die Reste von Bodenplatten und Pflastersteinen darstellen. Leider ließen sich gerade letztere Elemente nur schwer aus den Rahmen trennen und musste noch nachbearbeitet und gefeilt werden.

Der Zusammenbau mit Expressholzleim ging schnell und problemlos von der Hand. Gerade die doppelwandigen Ruinenmauern waren sehr leicht aufeinander zu kleben. Leider wurden die Innenseiten des Bausatzes nicht mit dem Laser strukturiert. Dennoch ließen sich die Teile gut gegeneinander verkleben und sehr stabil in die Base stellen.

Der Zwischenboden aus Holz passt für meinen Geschmack weniger zu einer gotischen Kathedrale oder deren Resten, doch lasse ich mich gerne vom Gegenteil überzeugen. Da ich die beiden Teile der Ruine fest anordnen und mit den Tiny Tails Sachen dekorieren wollte, musste ich eine Base für das Modell zurechtschneiden.

Hierfür habe ich, wie bei allen meinen Gebäuden, den schwarzen Hartschaumstoff aus der Bastelecke meines Baumarktes verwendet. Zuerst habe ich die Ruine und die Fliesen auf dem Schaumstoff kurz angeordnet und markiert und dann die Platte mit dem Bastelmesser zurechtschneiden.

Das Rundschneiden und Anschrägen des Randes lässt die Base später auf der Spielplatte organischer aussehen und Modelle können so leichter auf den Rand des Geländestückes gestellt werden.

Als nächstes habe ich die losen Fliesen und Steine aus dem Bausatz frei mit einigen Trümmern auf der Ruine verteilt und dabei versucht einen möglichst realistischen und zufällig verteilten Eindruck hinzubekommen. Die Bretter, die im unteren Bild zu sehen sind, stammen ebenfalls aus dem Dark Ops Bausatz.

Als nächstes folgte eine erste Stellprobe der Dekoelemente. Neben den Sachen von Tiny Tales kamen auch 2 Sockel von Thomarillion ein Sarg und eine Statue aus meinem Fundus zum Einsatz. Bei dieser Aufstellung ist es übrigens nur grob geblieben, wie die weiteren Bilder zeigen werden. Vor der endgültigen Dekoration und Bemalung musste die Ruine erst einmal besandet und grundiert werden. Beim Streuen des Sandes habe ich versucht etwas unvorsichtiger und unsauberer als sonst zu arbeiten, um den Eindruck einer überwuchterten Ruine zu erzeugen.

Die Behausung meines Nekromanten wird natürlich hart umkämpft und muss daher vor Eindringlingen geschützt werden. Zu diesem Zweck habe ich eine alte Balliste aus dem Games Workshop Sortiment auf das obere Stockwerk der Ruine installiert. Die Regale mit den Büchern von Tiny Tales sollen also stattdessen im Erdgeschoss untergebracht werden. Als Grundierung habe ich für Schwarz aus der Sprühdose von Montana Gold entschieden. Da kein Styrodur verbaut wurde konnte also auch nichts schmelzen. Wobei manche Sprays von Montana wohl auch mit Styrodur verträglich sein sollen.

Da die Kleinteile von Tiny Tales, Thomarillion und Tabletop World mehr auf dem Detailgrad von Miniaturen rangieren, habe ich sie schwarz grundiert und anschließend weiß genebelt. Besonders hervorzuheben sind die vielen kleinen Details der Tiny Tales Reihe. So ist jedes Regalfach vollkommen ausmodelliert und sehr detailreich verziert. An den Büchern lassen sich sogar die Seiten abzählen. Die Kisten mit der Trollhand, die Bücher, die Regale und der Totenschädel passen sehr gut in das Inventar eines Nekromanten-Unterschlupfs und werden in der Ruine ihren Platz finden.

Die Regale und Kleinteile von Tiny Tales machen schon ausgepackt einen guten Eindruck.

Die Sockel von Thomarillion wurden nach dem Grundieren, deckend grau bemalt und anschließend mit verschiedenen Farbtönen heller gebürstet. Die Tiny Tales Sachen wurden in Grundfarben bemalt und im Anschluß mit den Washes Army Painter überarbeitet. Der hohe Detailgrad und der scharfe Guss des Resins machen das Bemalen der Kleinteile sehr einfach und es ließen sich schnell schöne Effekte erzielen. Die Kanten der Bücher habe ich mit einer Knochenfarbe noch einmal etwas gehighlightet und die Schatzkiste von Tiny Tales ging nach der deckenden Bemalung mit Holz- und Metallfarben ebenfalls erfreulich schnell.

Bei der Ruine bin ich ähnlich wie bei den Sockeln vorgegangen. Die Grundfarbe war ein deckendes Grau für die Steine und ein Braun für Erde und Holz. Beides wurde dann in verschiedenen Abstufungen heller gebürstet und im Anschluss habe ich die Ruine noch einmal mit einem Wash abgedunkelt. Dies war vor allem nötig, um die Ritzen zwischen den Bodenfliesen noch einmal zu betonen.

Final aufgestellt sieht mein Unterschlupf nun wie unten aus. Die Vorratskiste mit der Trollhand dient meinem Barbaren Olgaf als Proviant bei seiner Nachtschicht an der Balliste. Die dämonischen Bücher befinden sich bei den Regalen meines Nekromanten im Untergeschoss. Genauso der Sarg von Bob und der Schädel des armen Yorricks.

Die Bemalung der Dekoelemente hat erfreulich wenig Zeit in Anspruch genommen. Die enorm gute Qualität der Bauteile hat das Arbeiten mit Washes und das Trockenbürsten begünstigt. Die Statue im Erdgeschoss ist mir leider etwas verunglückt. Ich war wohl etwas verwöhnt von den scharfen Kanten der Kisten und Regale, weshalb ich zuviel Farbe beim Bürsten aufgetragen habe.

Um die Ruine meiner restlichen Platte etwas anzupassen, habe ich Grasstreu und Flock auf die Erde der Ruine und an den Wänden angeleimt. Gleichzeitig habe ich den Streu genutzt, um die kleinen Malfehlerchen zu kaschieren. Im weiteren zeige ich euch noch weitere Impressionen meiner Ruine auf meiner Spielmatte. Mein Nekromant und sein Gefolge sind bereits eingezogen.

Insgesamt finde ich den Bausatz von Dark Ops für 18 GBP noch in Ordnung. Das Ausfransen der Teile und die fehlenden Verzierungen der doch recht großflächigen Innenseiten trüben den Gesamteindruck und auch die zusätzlichen „Bits“ im Rahmen heben ihn nur leicht. Die zusätzlichen Steine für den Fußboden lassen sich sehr flexibel verwenden. Die Leitern und „Gangways“ sind zu lang für die eine Etage und ergeben erst Sinn wenn man sie mit weiteren Ruinen verwendet. Der Fußboden im ersten Stock wirkt insgesamt auf einer seltsamen Höhe eingeplant… also mitten in der Fensterhöhe.

Die Bits von Tiny Tales sind toll gegossen und sehr leicht zu bemalen. Der Preis ist angemessen hoch für die Qualität. Die Grußrahmenreste an den Bauteilen sind störend, befinden sich jedoch an Stellen die nach dem Aufkleben verborgen sind.

Insgesamt habe ich schnell eine spielfertige und individuelle Ruine für meinen Spieltisch fertiggestellt, die in der Anschaffung etwa 35€ kosten würde. Von Tiny Tales gibt es übrigens auch Miniaturen, die sich sehr gut für Frostgrave eignen. Dieser kleine Kamerad hier dient zum Beispiel als Mimik-Konstrukt in meiner Verzauberer-Bande.

Vielen Danks fürs Lesen, ich hoffe der Blog war unterhaltsam und hat euch gefallen.

Bis zum nächsten Mal,

euer Tom

Kommentare (6)

  • Chraia

    13 April 2017 um 12:40 |
    Schöner Blockeintrag und cooles Geländestück, wo man einfach Lust hat, nun auch für seine Bande ihren Unterschlupf zu bauen.
    Mag eh Geländestücke die eine Geschichte erzählen. Sorgt meiner Meinung nach dazu bei, bei spielen mehr Atmosphäre zu generieren und ist schicker als der übliche Wald oder Hügel, die praktisch sind, aber meistens so gehalten werden, das man sich ohne Probleme in mehreren Systemen benutzen kann.
    Hätte vielleicht noch eine Falltür für den Keller eingebaut, denn so luftig zu schlafen … ich weiß ja nicht … wäre für meine Jungs etwas zu kalt.

    Schade das man Jan nicht dazu motivieren kann, auch für seine Band sowas schmuckes zu bauen. Oder doch?

    antworten

  • NoizeMarine

    13 April 2017 um 16:34 |
    Sehr beeindruckend und transportiert eine passende Atmosphäre

    antworten

  • BigKahuna

    14 April 2017 um 16:07 |
    Schön zu sehen wie durch ein paar zusätzlichen Teilen aus einer 08/15 Ruine ein Heim für eine Bande wird.
    Freu mich schon die in der Kampange zu sehen.

    antworten

  • der stille Don

    14 April 2017 um 18:47 |
    Vielen Dank für die Schritt-für-Schritt-Dokumentation, ist sehr schön geworden. Ich gebe Dir allerdings recht, die Holzbohlen auf der mittleren Fensterhöhe wirken etwas merkwürdig. Aber eventuell kann man das ja als nachträglichen Einbau in das bereits ruinierte Gebäude ansehen (frag' mal Deinen Nekormanten, was er darüber weiß!).

    Besonderen Dank auch für den Hinweis auf „Tiny Tales“ – da gibt's ja ganz entzückende Sachen für wenig Geld!

    antworten

  • Butch

    19 April 2017 um 13:55 |
    Hartschaumstoff - das war der richtige Tipp für mich zum richtigen Zeitpunkt. Werde ich für mein nächstes Geländeprojekt mal antesten. Das könnte genau das sein, wonach ich in der letzten Zeit gesucht habe.

    antworten

  • der stille Don

    17 Mai 2017 um 11:55 |
    17. Mai MMXVII – Heute habe ich mir die bestellten Tiny-Tales-Sachen von der Post geholt. Ganz entzückende, wunderschön paßgenau ausgeführte Miniaturmodelle!
    Und weil sie ein bißchen länger für die Lieferung gebraucht haben, haben die sogar noch ein paar Stücke gratis dazugepackt.
    Kann diese spanische Firma ( www.tinytalesstudio.com) wärmstens empfehlen!

    antworten

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

Single Sign On provided by vBSSO