Mai16

Review: Neverrealm Industries - Summoners

von Daniel

Neverrealm Industries

Im Rahmen meines Frostgrave Projekts, baue und bemale ich Miniaturen verschiedenster Hersteller. Heute werde ich mich ein paar Elementaren von Neverrealm Industries für das Tabletopspiel Summoners widmen. Die Miniaturen wurden uns freundlicherweise von Christian Schlumpberger zur Verfügung gestellt.

Summoners ist ein Tabletop-Skirmish System, was sich momentan noch in der Beta-Phase befindet. Das Regelbuch steht in Deutsch zum kostenlosen Download auf deren Website zur Verfügung. In dem Spiel dreht es sich es sich um Beschwörer, welche durch das Einsammeln von magischen Fragmenten Energie sammeln um Elementare zu beschwören. Dadurch sind die Miniaturen natürlich prädestiniert um auch in Felstad Einzug zu halten.

Erhalten habe ich folgendes:

Luftelementar – 16,95 €
Glutwächter – 8,95 €
Frostgolem – 7,95 €
Obsidianpirscher – 9,95 €

Verpackt werden die Resinminiaturen in normalen Blistern und werden auch gleich mit Rundbases ausgeliefert. Bei den Figuren mit vielen Einzelteilen, werden diese in einem Zip-Beutelchen extra eingepackt.

Schauen wir uns die einzelnen Modelle genauer an.

Den Anfang macht der Frostgolem.

Das Resin ist ausgesprochen hart und die Details sehr scharf abgezeichnet. Lufteinschlüsse sucht man hier vergebens. Lediglich ein paar Resinhäutchen zwischen den einzelnen „Steinen“ sind zu finden.

Gussgrate sind auch so gut wie gar nicht zu finden und wenn doch, waren sie sehr einfach zu entfernen. Der Zusammenbau der Miniaturen verlief im Allgemeinen sehr einfach, da die Passgenauigkeit hervorragend ist und es sich lediglich um 2 Bauteile handelt.

Der nächste Kandidat ist der Glutwächter.

Es wurde hier ein anderes Resin genutzt, was man zum Einen an der wesentlich helleren Farbe sieht, als auch an der Qualität merkt. Während die Details wieder sehr sauber sind, findet man hier einige Gussgrate und Luftbläschen an der Unterseite. Vor allem an der Spitze des Stabes ist es besonders ärgerlich, da hier ein Teil fehlt.

Ebenso war es ein wenig frickelig den Gussgrat am stark verzierten Stab sauber zu entfernen, ohne dass man die Details zu sehr beschädigt. Abgesehen davon verlief der Zusammenbau, trotz fehlender Anleitung auch hier absolut problemlos. Die 4 einzelnen Komponenten haben jeweils eine kleine Nase, die sehr genau in die Öffnung an der Miniatur passt.

Somit muss man also nicht mit Green Stuff oder ähnlichem nacharbeiten und nach dem Grundieren kam dann dieses Ergebnis heraus:

Selbiges gilt auch für den 6-teiligen Obsidianpirscher.

Hier handelt es sich um das gleich Resin wie beim Glutwächter, aber man findet keine Lufteinschlüsse. Lediglich eine etwas unschöne Stelle am „Bauch“ der Miniatur und ein paar kleine Gussgrate müssen entfernt werden.

Die Details sind wieder einmal ausgesprochen scharf, wie man in dieser Nahaufnahme sehen kann.

Die Beine haben jeweils 3 Nasen, die nur in einer bestimmten Ausrichtung an den Grundkörper passen.

Dadurch ist die Passgenauigkeit auch wieder extrem hoch.

Kommen wir nun zum größten Modell – dem Luftelementar.

Die Figur wird mit 50mm Base ausgeliefert und besteht aus insgesamt 3 Bauteilen. Auch bei dieser Miniatur ist der Detailgrad hoch und gut ausgeprägt. Auf der Unterseite findet man ein paar kleine Lufteinschlüsse, die aber nicht weiter dramatisch sind.

Leider hat man einige Gussgrate, welche sich auf Grund der vielen Verschnörkelungen und Wirbel teilweise sehr schwer erreichen lassen. Man sollte also ein wenig Zeit einplanen und Geduld mitbringen.

Hat man dies aber erledigt, kann das Modell zusammengebaut werden. Hier musste ich allerdings einen Blick auf die Website werfen, da es nicht gleich ersichtlich war, wo und in welcher Position die Arme angeklebt werden müssen. Ich dachte erst, dass man bei dieser Figur auf Grund der ganzen einzelnen Wirbel viel nachbessern müsste, aber auch das wieder einmal nicht der Fall. Die Teile passen perfekt zusammen und die Details gehen sauber ineinander über.

Nun konnte es an das Grundieren gehen. Vorher sollte man die Miniaturen jedoch ordentlich mit Spüli waschen, da sowohl der Geruch, als auch der Film auf der Figuren, auf einiges an Trennmitteln schließen lässt. Hierauf würde die Grundierung kaum halten. Gesagt – Getan. Während der Frostgolem im 2-Komponenten-Verfahren grundiert wurde, da er sehr dunkel werden soll, hat das Luftelementar lediglich eine weiße Grundierung abbekommen.

Hier dann ein paar Bilder des bemalten Golems inkl. Größenvergleich.

Von links nach rechts: Barbar von Red Box Games, Thain der Zwerge von GW, Frostgolem, Skelettkrieger von GW, Norse Hauptmann von Mierce Miniatures

Und das Luftelemtar inkl.  Größenvergleich mit anderen Herstellern.

Von links nach rechts: Luftelementar, Frostgolem, Troll von Mierce Miniatures

Von links nach rechts: MK3-Space Marine von GW, Luftelementar, Frostgolem, Chaoszwerg von Russian Alternative, Skelettkrieger von GW

Fazit:

Für einen sehr angenehmen Preis bekommt man von Neverrealm Industries einige schön gestaltete Konstrukte und Modelle. Die unterschiedlichen Elemente und der Zugehörigkeit zum passenden Element wurden sehr schön umgesetzt. Diese Idee finde ich sehr interessant, weswegen ich mir auch das Regelbuch einmal genauer anschauen werde. 

Die Detailschärfe und Passgenauigkeit sind überragend. Lediglich bei 2 Miniaturen gibt es Abzüge in der B-Note für Lufteinschlüsse und Gussgrate.

Alles in Allem gibt es von mir aber eine klare Kaufempfehlung. Gerade für mein Frostgrave-Projekt sind die Miniaturen ideal, so dass ich mein Bestiarium um einige Einträge erweitern konnte.

Kommentare (11)

  • hex

    16 Mai 2018 um 09:53 |
    Tolles Review, vielen Dank :)!

    antworten

  • Nerd

    16 Mai 2018 um 11:41 |
    Ich kann mit diesen Miniaturen zwar nichts anfangen aber das hier ist technisch die beste Review seit langem auf Magabotato. Grade nach den Fehlschüssen von Gregor. Gerne mehr, Daniel!

    antworten

    • Napa Purgle

      16 Mai 2018 um 12:54 |
      Ich kann zwar mit dem System auch nichts anfangen, aber das hier ist wortwahlmäßig auch wieder ein schöner Kommentarfehlschuss. Gerne nichts mehr in der Richtung. Von allen.

      antworten

      • Klaus

        18 Mai 2018 um 15:48 |
        Er hat doch aber Recht...

        antworten

  • Tahir

    16 Mai 2018 um 13:09 |
    Die Luft-Dame sieht unglaublich gut aus. Ich will die auch

    antworten

  • Daniel (stix0r)

    17 Mai 2018 um 08:18 |
    Vielen Dank für euer Feedback :)

    Wie bereits im Podcast angekündigt, wird es mit dem Relaunch der Seite mehr davon geben. Und wer den Podcast noch nicht gehört hat, sollte dies schleunigst nachholen ;)

    antworten

  • Christian

    17 Mai 2018 um 10:59 |
    Hi und danke für das Review! :-)

    Wäre es für Euch ok, wenn wir einige der Bilder auf unserer Website zeigen? Gerade die toll bemalten Modelle würden wir gerne teilen!

    Grüße und bis dann!

    - Chris

    antworten

  • Michael

    18 Mai 2018 um 09:00 |
    Tolles Review mit sehr aussagekräftigen Fotos (nicht nur, weil die Modelle top bemalt sind). Vielen Dank!

    ... Erinnert mich daran, dass ich die schwebenden Inseln von der Summoners-Demoplatte längst nachgebaut und als Tutorial aufbereitet haben wollte ;-)

    antworten

  • Vacon

    18 Mai 2018 um 11:43 |
    Hallo zusammen,

    Das wurde alles so gut präsentiert, das ich mir das Regelwerk auch mal zu Gemüte ziehen werde.

    Der erste Eindruck der Resinmodelle war eher... schwach.
    Dann kam das Grundieren und ich dachte: oho, doch recht schick.
    Was dann nach dem Bemalen raus kam, hat mich dann voll überzeugt

    Danke :)

    antworten

    • Louie

      18 Mai 2018 um 19:21 |
      Das Spiel ist ist auf jede Fall ein Testspiel wert. Ist halt sehr gameistisch und dynamisch, und hat eine ähnliche Magierzentriertheit wie WM/HO oder Frostgrave. Mit und Tom hat es auf der Tactica echt Spaß gemacht.
      Sehr lustig fand ich da meine aufgegangene Strategie rigoros Manaquelle zu besetzten und meiben Gegner in meinen Manapunkten zunerträbke
      Vermeide nur wenn möglich eine Erläuterung aller Boost-Optionen des Magiers durch Autor Christian Schlumpberger ? Das weckte dann den WM-Powergamer in mir. -zwinker- .
      Konzentriert euch zu erst ein mal auf die Dynamik der Beschwörungen nd wo plötzlich Dicke Monster alles auftauchen können -grins-

      antworten

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

Single Sign On provided by vBSSO