No minis, no cry

„Hallo ich bin der Steven und ich bin Miniaturenkaufsüchtig“ – Steven

 

Wir alle kennen das Problem: Wir sind in der Stadt und schauen nur „kurz“ beim Fachgeschäft unseres Vertrauens rein. ‚Oh, die League of Votann Box ist da. Nehm ich mit, die ist ja limitiert. Ich brauche sie zwar gerade nicht, aber haben ist ja bekanntlich besser als brauchen. Oh, da ist ja noch eine neue Infinity-Mini. Ab in den Warenkorb damit.‘ Dieses Verhalten hat die letzten Jahre bei mir so viele potenzielle Projekte angehäuft, dass ich mittlerweile den Überblick verloren habe.

Ich nutze die Zeit zwischen den Jahren um mir endlich einen Überblick über meinen Pile of Opportunities zu schaffen. Dafür erstellte ich mir mit Hilfe von Notion eine Datenbank. Die Inspiration dafür bekam ich durch einen Artikel auf GameStar.

Beim Befüllen der Datenbanken ist mir wieder mal klar geworden, wie viele Sachen ich habe. Miniaturen, die ich unbedingt bemalen will. Systeme, die ich endlich einmal anfangen möchte (Infinity, CodeOne, Kill Team). Umbauten, um coole Minis noch beeindruckender darzustellen (Silent King). In Anbetracht der schieren Masse habe ich einige Dinge überhaupt nicht mehr im Blick gehabt. Die Übersicht soll mir helfen, mich besser zu organisieren.

Die Inspiration

Als ich dann am 1.1.2023 Renés Video von Paintomancy zum Thema „Sabbatjahr“ gesehen habe, dachte ich mir, dass die Idee eigentlich perfekt ist. René nutzt das Jahr um durch selbst auferlegte Regeln keine neuen Anschaffungen im Tabletop- bzw. Brettspielbereich zu tätigen. Der Kauf von Farben und anderen Verbrauchsgütern ist gestattet. Es gibt auch Regeln für Turnierspieler, sodass hier für eine Armee eine Ausnahme gemacht werden kann. Auch gehören Bücher und Codizes nicht mit zu den Einschränkungen.

Ich bin sehr gespannt darauf, wie René das Jahr verbringen wird und wie leicht oder schwer es ihm fallen wird, keine neuen Käufe zu tätigen. Ich drücke ihm dafür die Daumen, da sein PoS auch nicht gerade klein war.

Die Idee

Doch zu meinen Vorhaben. Im Prinzip werde ich es so handhaben wie René. Zwei Ausnahmen gibt es bei mir aber doch noch:

  1. Ich haben von Sebbo und Hannes zum Geburtstag eine Votann-Box mit 10 Flammkyn-Kriegern erhalten. Die Box findet aber erst in den nächsten Tagen zu mir. Ebenso wie eine Einhyr-Flammenwächter-Box, welche ich mir daraufhin bestellt habe. Nicht zu vergessen die „Darkest Dungeon“-Kickstarter Box, auf welche ich schon zwei Jahre warte.
  2. Ich habe von Daniel letztes Jahr noch ein paar Minis erstanden, welche ich aber erste dieses Jahr bezahlen und erhalten werde. Da die Zusage aber noch letztes Jahr kam, werte ich diese Modelle noch nicht zum Sabbatjahr.

Mit Hilfe von Notion sortiere ich gerade meine offenen Projekte und bewerte diese auch nach zeitlichen Aufwand. Entsprechend kann ich dann mir gut einteilen, wie ich die Projekte fertigstelle. So zu mindestens die Theorie. Gut ist auch, dass Farben nicht mit zu den Käufen zählen, da ich leider noch keine Vallejo Xpress-Farben ergattern konnte und ich diese so gerne ausprobieren möchte (vor allem für Brettspielbemalungen). Ich muss noch schauen, wie ich das mit den Brettspielen mache. Da wir in unserer Runde sehr viele Brettspiele spielen und auch kaufen, könnten dadurch neue Modelle dazu kommen. Hier bin ich am überlegen, ob diese meine Frau kaufen und bemalen muss, damit sie nicht auf meinem Berg landen.

Auch habe ich bereits mit Sebbo und und Seppel über ein paar Auftragsarbeiten von den beiden gesprochen. Für Sebbo darf ich beispielsweise die Master of the Universe-Battleground Minis bemalen. Darauf hatten wir geeinigt da Sebbo (ihr wisst es bereits) He-Man über alles liebt und voll Bock auf das Spiel hat. Ich hingegen hab einfach nur große Lust einmal He-Man und Konsorten zu bemalen. Bei Seppel steht ein ähnliches Projekt an. Diese Projekte wurden neben einem Weiteren bereits letztes Jahr vereinbart und entsprechend zählen sie nicht zu den Käufen oder Ähnlichem. Abseits davon werde ich aber keine Auftragsarbeiten für dieses Jahr annehmen.

Ziel ist es, euch jeden Monat einen aktuellen Status über die Größe meiner Projekte zu geben, was ich bisher geschafft habe und wie ich mich dabei fühle. Auch werde ich mich trotzdem weiter umschauen und informieren, was es für neue Verführungen auf dem Markt gibt und diese in eine Wunschliste eintragen, da mich interessiert, wie viel ich hypothetisch durch das Sabbatjahr sparen würde.

Das Leiden

Ich kann euch jetzt schon sagen, dass ich bereits einer Miniatur hinterher trauere, welche ich gerne gekauft hätte weil sie mir eben sehr gut gefällt. Wirklich brauchen tu ich sie nicht. Es handelt sich dabei um die Store Anniversary Mini „Kâhl Yôht Grendok“. Zwar dürfte ich mir nach den Regeln EINE Eventminiatur gönnen, aber doch bitte nicht direkt Anfang Januar. Nach kurzem Ausgeheule bei meinen Redaktionsfreunden habe ich den Entschluss gefasst, das Modell 2023 nicht zu kaufen. Evtl. 2024 dann zu Mondpreisen. Ich sollte bis dahin ja genug Geld gespart haben 😉

Ich denke, es wird eine sehr interessante Reise und ich freue mich darauf, euch auf diese mitzunehmen. Macht ihr dieses Jahr auch ein Sabbatjahr? Oder sagt ihr eurem Pile of Opportunities irgendwie anders den Kampf an? Was sind eure Hobbyvorsätze für das neue Jahr? Schreibt es mir in die Kommentare.

Euer Steven

9 Comments on “No minis, no cry”

  1. Moin,

    eine schöne Idee und grad in Bezug auf GW und deren extremes FOMO-Marketing eine kluge Entscheidung 🙂
    Ich habe letztes Jahr versucht nach der Formel „Pro 2 bemalten Figuren, darf 1 neue ins Haus kommen“ vorzugehen, bin damit aber gescheitert. Immerhin sind letztes Jahr viel mehr gebrauchte als neue Minis dazugekommen. Inzwischen sehe ich das entspannter. Ein No-Mini Jahr hat dennoch seinen Reiz. Allerdings will ich mir dieses Jahr zumindest die 10te Editionsbox genehmigen.

    Notion sieht interessant aus. Das werde ich mir mal ansehen. Ich tracke seit 2-3 Jahren meinen Fortschrit mit einer Excel-Analyse, aber das liegt auch darin begründet, dass ich etwas brauchte um mit Excel zu üben, da ich mehr damit arbeiten muss :/
    Immerhin kann man so ein paar interessante Zahlenspiele anstellen und sich analysieren lassen, bei welchen Boxen/Projekten/Fraktionen man schon wie weit ist und wo man mit wenig Malaufwand am ehesten den nächsten Meilenstein erreichen kann.

    Ansonsten kann ich auch die Webseite Pile-of-shame.com empfehlen. Die ist zwar noch immer etwas rudimentär, aber Max, der die entwickelt, ist immer offen für weitere Vorschläge und das auf Foto-Updates angelegte Layout hat auch seinen Reiz. Die nutze ich gern nochmal als visuellen Antreiber, da Excel und Bilder nie eine gute Mischung ist 😀

    Bin gespannt wie dein Verzichtsjahr läuft und drücke dir auf jeden Fall die Daumen 🙂

    1. Hallo Alex,

      vielen Dank 🙂 Die Idee mit „Eine Mini, für zwei bemalte“ ist auch nicht schlecht und evtl. etwas für nächstes Jahr. Gerade GW versteht es wie kein zweites Unternehmen uns zu manipulieren, wenn es um Einkäufe geht.

      Ja mit Notion spiele ich gerade sehr viel herum. Ich hatte zwar überlegt, selbst etwas zu entwickeln, aber dafür fehlt mir dann doch leider die Zeit und auch die Lust, abgesehen von ein paar kleinen Python-Programmen. Notion bietet sehr viel und es macht Spaß, damit zu experimentieren. Ich kann mir auch meinen Bastelfortschritt anzeigen lassen, aber leider kann ich keinen Automatismus einbauen – sprich wenn ich den Status ändere, dass er das aktuelle Datum speichert. Soweit geht es leider nicht…noch nicht. Excel wäre sonst das Tool meiner Wahl gewesen, da man damit auch einiges programmieren kann auch wenn es optisch, nicht ganz so ansprechend ist. Aber so hatte ich es damals auch gemacht. Musste mich mit einem Tool auseinandersetzen, also habe ich geschaut, was ich hobbytechnisch damit basteln könnte 🙂

      Pile-of-shame.com kenn ich gar nicht. Schau ich mir später aber einmal an. Wir haben ein visuelles Hobby, also sind Bilder für mich Pflicht. Mir gefällt bei Notion, dass ich mit jedem unterstützen Device meine Datenbank pflegen kann und ich mich sehr gut verwalten kann. Auch für die Blogs ist das sehr hilfreich, da man doch gerne mal vergisst Fotos von seinem Zwischenstatus zu machen.

      Danke, ich halte euch auf den Laufenden 🙂

  2. viel zu hart, obwohl was rene da so alles im video hatte, reicht auch locker für ein jahr.

    ich verkaufe oder seit neusten malen mein neffe und meine nichte, die haben dann ein paar der minis bekommen, die ich noch von gw hatte, aber das meiste für sie drucke ich, mein pile ist nur noch winzig.

  3. Hi Jorka,

    das hatte Sebbo auch gesagt. Er will sich im Hobby nicht einschränken. Verstehe sein Argument und auch deins. Aber nichts vom dem was ich habe möchte ich verkaufen, da ich damit schon noch spielen wollte. Gerade meine ganzen Blood Bow-Teams, Necromunda-Teams und Infinity möchte ich endlich einmal fertig haben.
    Die Idee mit den Kiddies bemalen lassen ist gut und mach ich teilweise auch schon. Meine Jungs haben beide schon diverse Spacebüchsen bemalt und haben mir damit etwas voraus. Das hab ich bisher noch nicht geschafft.

  4. Moin,
    sehr spannend und ich werde mich auch daran versuchen, ich habe hier für mein Maltempo viel zu viel Kram. Fünf nicht vollständig abgeschlossene Projekte mit deutlich über 100 Minis, die aber in unterschiedlichen Detailgrad bemalt werden, dazu Zombicide Black Plague, was auf Farbe wartet (mit den Kickstarter – Erweiterungen).

    Meine Ausnahme an Neuanschaffungen wird trotzdem Battleground sein: Die Horde und Wave 3 will ich unbedingt kaufen. Außerdem kommt noch ein Riesenkickstarter von Archon, eine große Bestellung von Fantasy-Welt und eine Einzelmini vom Freebooters Kickstarter…
    Aber alles 2022 bestellt und bezahlt!

    1. Hi Matthias,

      das mit dem Maltempo kenne ich sehr gut. Ich bin gespannt wie du es durchziehen wirst. Halte mich der gerne auf den Laufenden 🙂

      Hör mir auf mit Zombicide. Ich habe hier noch den Green Horde Kickstarter samt Horde Box, welchen ich eigentlich verkaufen wollte, aber wahrscheinlich werde ich diesen doch bemalen.

      Das mit den Anschaffungen ist legitim, hab ich auch so gemacht. Ich hoffe, dass dieses Jahr endlich mein Darkest Dungeon Kickstarter endlich ankommt. Freu mich da schon seit zwei Jahren drauf.

  5. Moin moin,
    ich finde die Idee mit der Notion Datenbank echt super und werde das direkt mal ausprobieren, da mir das Layout der Page bzw. der App echt gut gefällt – wenn man erstmal das richtige Template für sich findet.
    Gerade was kleine wie große Geländeteile angeht, hab ich einfach zu viel vor um das alles aufm Schirm zu haben 🙂 .

  6. Moin,

    ich finde die Notion Datenbank sensationell und werde von meiner Excel Datenbank umstellen, zumindest für die offenen Projekte.

    Meine Divise, die seit einem All In Corona Star Wars Legion her musste, ist, mindestens Eine Mini bemalen, bevor eine neue kommt. Zur Zeit ist es eher das Verhältnis 2:1 so das auch Altprojekte immer wieder fertig werden., ohne das neu Anschaffungen leiden müssen.

    Ich kann es auch verstehen Minis nicht zu verkaufen, das fällt mir auch schwer, wird meine Herausforderung für 2023. Ich habe noch 2 von 4 komplette Warhammer Fantasy die weg sollen plus diverse Zusatzminis die nicht mal mehr auf der Liste für den Pile of Opportunities stehen 🙂

    1. Freut mich, wenn die Idee mit Notion bei euch ankommt. ich werde sicherin meinem ersten Rückblick noch einmal genauer auf die Datenbank eingehen.
      Die Idee Mini für Mini finde ich gut. Das ist sicher etwas für nach dem Sabbatjahr 🙂

      Da drück ich dir die Daumen für 2023 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.