Ankündigung: Neue Warhammer 40K Edition

Ich will ja nicht sagen, dass ich es bereits in einem älteren Stammtisch angesprochen habe, aber: “Ich hab es euch ja gesagt!” 😉

Games Workshop hat gestern in der Warhammer Community mit einem beeindruckenden Trailer die mittlerweile neunte Edition von Warhammer 40K angekündigt und auch schon einiges verraten.

Was wir bisher erfahren haben:

  • Das Grundgerüst der Regeln bleibt unverändert, es wird also nicht wieder ein kompletter Umbruch, sondern eher eine Anpassung. Dennoch sollen die Veränderungen sehr umfangreich werden.
  • Die momentan noch aktuellen Codizes bleiben erhalten und werden auch in der neuen Edition zum Einsatz kommen.
  • Die Forgeworld-Indizes können nicht eingesetzt werden. Hierzu sollen neue Bücher erscheinen.
  • Alle Kampagnenbücher, wie z.B. Psychic Awakening, behalten ihre Gültigkeit.
  • Momentan spielt sich jede Einheit gleich, egal ob Fahrzeug, Infanterie oder Flieger. Die einzelnen Typen erhalten nun neue Mechaniken, damit sich z.B. ein Flieger auch wie ein Flieger anfühlt.
  • Ein Punkt, der mir persönlich nicht so gefällt: Das Kommandopunkte-System wird weiter ausgebaut und man erhält jetzt noch mehr davon.
  • Die Geländeregeln werden überarbeitet, so dass Deckung nun noch wichtiger wird.
  • Verstärkungsregeln erhalten ebenfalls ein Update.
  • Kill-Team bleibt unverändert.
  • Wie zu erwarten war, wird es auch ein neues Starterset geben.
  • Die Regeln werden ein Crusade-System beinhalten, was das narrative Spiel auf ein neues Level heben und ein Kampagnenspiel ermöglichen soll.
  • Der Hintergrund wird in der neuen Edition weiter geschrieben und es gibt auch eine neue Romanreihe dazu.
  • Space Marines werden nicht durch Primaris abgelöst, sondern bleiben weiterhin fester Bestandteil.

Bisher gibt es ein kleines Erklärvideo und ein Q&A in PDF-Form.

Die ersten Armeen, die einen neuen Codex bekommen werden, sind natürlich die Space Marines und die Necrons. Während die Primaris ihr Kettenschwert wiedergefunden haben, erhalten die Xenos nicht nur einen Resculpt der Necron-Krieger, sondern auch einige neue Einheiten.

Auch wenn man bisher nicht viel erfahren hat, bin ich sehr gespannt auf die neue Edition. Ich hoffe, dass Games Workshop mit dem Reboot das System nach all dem PDF- und Regelupdate-Wahnsinn wieder reparieren kann. Ich denke auch, dass ihnen das gelingen wird.

Wie schaut es bei euch aus? Lässt es euch kalt? Bekommt GW es hin, das Spiel zu fixen?

Über Daniel "stix0r"

Seit 2000 im Hobby tätig. Angefangen habe ich mit Warhammer Fantasy und 40K. Neben Auftragsarbeiten male ich hauptsächlich für die Vitrine, aber spiele auch ganz gerne mal. aktuelle Projekte: Alien vs Predator, Death Guard, Tau, US & 8th Army für Bolt Action, Dropzone Commander UCM, US & British Army für Flames of War, Hydrophilia, Gelände und Monster für Frostgrave, Relic, diverse Großfiguren und Büsten Modelcount:  2016 - 115 / 2017 - 111 / 2018 - 211 / 2019 - 125 / 2020 - 105

Alle Beiträge von Daniel "stix0r" →

21 Comments on “Ankündigung: Neue Warhammer 40K Edition”

  1. Erst mal
    a) Jep, Daniel. Du hattest Recht und einen guten Riecher! Respekt!
    b) jetzt fange ich mich gerade an mehr für die 8. Edi zu interessieren und schon kommt die 9….
    Naja, ich kenne Leute, die sich über Necrons vs. Space Marines freuen werden.

    So lustig Nurgle auch ist, war es mit etwas viel und etwas zu viel Chaos in der letzten Edi. Ich bin ja aber auch erklärter Xenos-Liebhaber.
    Reparieren: ich bin völlig zuversichtlich, dass GW noch irgend etwas verschlimmbessern kann. Da Kommandopunkt-System war schon eine interessante strategische Ebene, hat aber das Spiel in eine Richtung bewegt, die manchen Veteranen verwirrte.
    Ich bin gespannt wie sich Fahrzeuge weiter verhalten werden, aktuell hatte ich mich endlich daran gewöhnt (gucke mir 8. Edi aber eben auch erst seid ein paar Wochen genauer an…sic!); Flieger und die ganzen Großfahrzeuge brauche ich aber weiterhin nicht.

  2. Mich packt es nicht. Ist das am Anfang ein weiblicher Soldat im Trailer? Das fand ich am spannendsten. Mein Problem mit 40k ist seit jeher das gleiche: ich mag den Hintergrund, es müsste nur mal jemand vernünftige Regeln dafür schreiben. Ist mMn seit der 2. Edition das Problem des Systems.
    Naja und dafür, dass die Regeln halt Mumpitz sind, ist es mir dann einfach viel zu teuer. Da müsste man noch viel zu viel Arbeit reinstecken. Und dann kaufe ich mir doch lieber was anderes.

    1. Dank des Warhammer 40k Conquest von Hachette habe ich mich nun auch für das Spiel interessiert.
      Dabei habe ich zwei Dinge festgestellt:
      1. Es gibt alternative Regelsysteme, die teilweise kostenfrei erhältlich sind
      2. Falls man einen 3D-Drucker sein Eigen nennt, kann man 3D-Daten für Figuren und Fahrzeuge ebenfalls kostenfrei bzw. für – im Vergleich zu GW – geringe Beträge aus dem Netz laden. Hier hat man zudem noch zumindestens für die gängigsten Fraktionen auch noch verschiedene Stil zur Auswahl.

    2. Geht mir umgekeht, der Hindergrund ist ..nett, aber in seiner Gesamtheit mir zu eigen und zu sehr auf Imperium, Bruderkrieg und Gothik-Dämlichkeit fokusiert – ich bin da einfach technologieaffiner, was man auch daran sieht, welche Fraktionen es bei mir damals waren (Tau und Orks – die haben wenigsten Spaß mit ihrer Technologie)

      Naja, spielerisch weis WH40K schon lange nicht mehr, was es sein will. Da hilft es auch nicht der zweiten Edition nachzutrauern (bin in der 4-5. aktiv gewesen), die ich zwar cool für Computerspiele (..Chaos Gate..) finde, nach dem ich aber höchstens einen Skirmisher und kein Massensystem spielen wollte.
      Oder genau genommen weis, 40K was es ein will – die Beigabe, damit man mit den Miniaturen was spielen kann. Ich bin gespannt, und sei es nur um mit meinem Neffen und meiner Tochter ein paar Figuren wegzuwürfeln.
      Da kann man aber lange drüber philosophieren, alle bisherigen Kommentaroren qualifizieren sich ja nicht als 40k Fans oder aktive Spieler 😀

      1. Ich glaube, Massensystem ist für 40k auch jetzt nicht das richtige Wort. Dazu kann man zu viele Armeen doch sehr klein halten.
        Wäre ja auch arg nervig bei einzelbasierten Modellen. Ich denke mal, man darf die imperiale Armee als eine der modellreichern Armeen bezeichnen und selbst die haben selten mehr als eine Kompanie auf dem Feld. Bei 100 Männeken würde ich nicht einmal unbedingt von einer Schlacht sprechen.

  3. Man muss auch Bedenken, dass 40k in der zweiten Edition bei weitem nicht so umfangreich war, wie es jetzt der Fall ist. Da wird es schwer ein sinnvolles balancing zu finden.

    1. Ich weiss nicht, ob ich das richtig verstehe. Mann kann der 2. Edi vieles zugute halten, aber def. kein (ausgefeiltes) Balancing! Der Vorteil von damals war, dass das Internet erst noch auf dem Sprung war und entsprechende Killerlisten und Kombos eher im kleinen ortlichen Kreis die Runde gemacht haben. Es gab also bestenfalls ein “Balancing” durch mangelnden Informationsfluss, nicht aber durch entsprechende Regeln.
      Das hatte ja aber auch den Grund, dass GW 40k damals erst noch ausgebaut hat und es war noch ein Spiel, dass seinen Ursprung im Rollenspiel und der sehr lockeren “Ich stell mal auf was ich habe”-Mentalität von Rogue Trader hatte.

      1. War ein GW-System jemals gebalanced?
        Ich persönlich lege da auch keinen so großen Wert drauf. Mir ist es vor allem wichtig, dass der Hintergrund im Spiel umgesetzt wird und das war in der 2. Edition doch noch etwas stärker der Fall. Der rollenspielerische Aspekt ist ja quasi weg, obwohl der Maßstab des Spiels (es sind ja von der Man Power her ja eher kleinere Gefechte) nicht gewachsen ist. Irgendwie ist das fleischlos.

  4. Für mich war der Live stream das Äquivalent zu Fast Food. Alle jauchzen wie ach so toll es ist aber 5 Minuten später hat man richtig Hunger. Nein, so gut gemacht der Trailer war aber mir fehlte da Substanz am ganzen. Neue Necrons und neue Schlümpfe… hurra. Nee, vielleicht bin ich zu halt mit meinen fast 45 Lenzen für das offensichtlich an jüngeres Publikum gerichtete neue Artwork. Ich meine “Grim Dark Future” auf dem Titel stehen haben aber alles an gezeichneten Promografiken sieht aus, als wäre es auch einem Comic für Grundschüler oder einer medizinischen Broschüre “wie verhüte ich richtig” für Teenager. Bunt, knallig und nicht der Hauch von Grim oder Dark.

    Und das WARHAMMER im Logo ist nicht richtig in der Mitte! Das A von HAMMER müsste genau in der Mitte stehen… ist es aber nicht. Steht leicht rechts versetzt. ARGH XD

    Der Nächste bitte 😉

    1. Ich glaube Du hast viel zu hohe Ansprüche. 😉 Das Spiel verkauft sich seit Jahrzehnten gut, obwohl massenhaft Logikfehler in der Technik stecken.

    2. Beim Lesen des PDFs wurde mir auch klar: Rein von der Sprache und wie ich angespochen werde, ist meine Alterskohorte auch nicht die Zielgruppe. Finde ich aber nicht schlimm.

      Entweder man ist jung und hipp oder hat eben das erwähnte WH40K Tatoo, welche nun als Vintage Art zählt…

  5. Hm, mir ist 40k ja eigtl. nur wegen “Dawn of War” geläufig und abgesehen vom sammeln besonderer Miniaturen interessiere ich mich nur für den Hintergrund, der – obwohl eigentlich (!) relativ simpel – doch einen gewissen, morbiden, “rustikalen” Charme hat.

    Aber dieses Video, da möchte ich schon sagen – Hut ab. Vielleicht sollte GW erwägen sich ein zweites Standbein in der Unterhaltungsbranche zuzulegen; so wie Lucas Arts/Disney für “Star Wars” Animationsserien (“Clone Wars/Rebels”) realisierten, könnte GW sowas – in der Qualität dieses Trailers – fürs Fernsehen adaptieren.

    1. ja ist ja auch der Grund warum der Dice-Dennis mal so schön feststellte: GW betreibt als einzige Firma in diesem Markt ihr Geschäft auch professionell.
      Corvus Belli macht manche Sachen im Marketing richtig, hat aber ein sehr spezielles Produkt mit spezieller Käuferschaft.

      Andere “Große” wie Warlord, Privateer, Northstart etc sind dagegen richtige Hinterhof-Firmen.
      Ich als FunFakt weis ich auch, dass Warlord ihren Resinguss in einem Hinterhof macht 😀

        1. Nun, ich erlaube mir zu sagen – das sind doch sehr gute Neuigkeiten, soweit GW das ganze auch bis zum Ende durchzieht. Wenn ich mir so vorstelle, “Dawn of War II” als Animationsserie in der obigen Qualität…müßte sich nur noch ein Sender auftun der das im Free-TV ausstrahlt… =)

  6. Ich kann mich definitiv als 40K-Fan “outen”. Seit ca. der 2. oder 3. Edition als Sammler und vor allem bzgl. des Hintergrunds, seit Anfang der 8. Edition auch als aktiver Spieler.
    Mir gefallen die Regeln der 8. sehr gut und ich hoffe, dass nicht zu viel daran geändert wird. Ich spiele allerdings auch nur nach Codex, bei uns benutzt zum Glück bisher keiner diese ganzen Zusatzbücher und Ergänzungscodizes. Ich habe am Rande mitbekommen, dass die den Power Creep teilweise heftig beschleunigt haben.
    Der Trailer ist schon echt cool gemacht. Vielleicht bedeutet die erste Szene tatsächlich, dass jetzt endlich auch weibliche Figuren für die Imperiale Armee kommen. Das ist m.E. die größte Diskrepanz zwischen Fluff und Platte. Ok, abgesehen davon, dass Space Marines von so ziemlich jeder Taschenlampe erschossen werden können. 😉

  7. Die alte (neue) Edition ist gefühlt erst ein Jahr alt und es haben nicht einmal alle Fraktionen in Dieser das Licht der Welt erblickt! Auch (gefühlt) haben sich in der 8. Edi nur Chaos und Spaßmarines gehauen und wie Diese und die davor lässt mich jede neue 40k-Edition seit der Vierten nur noch kalt!

    Fazit: Schön aufwendiger Trailer, aber die Täglich-grüßt-das-Murmeltier-Unbesiegbarer Superkriegernummer zieht bei mir einfach nicht mehr!
    Wenn ich heute noch 40k spiele, dann 2. Edition und dies nur mit den coolen alten Retromodellen!

    1. Gefühlt ist sie wirklich erst ein Jahr alt, allerdings besteht die achte ‘Edition bereits seit 2017.

      Allerdings muss ich dir bei den Codizes widersprechen, denn jedes Volk, welches in der siebten Edition einen Codex besaß, erhielt auch in der achten einen und es kam sogar noch einer hinzu (Soros).

      Das sich hauptsächlich gute Marines gegen böse Marines prügeln finde ich sehr schade, da muss GW definitiv intervenieren.

  8. Mal ein Hinweis auf diese schöne Diskussionskultur hier: keine *schreit* einen an, wie doof man doch als GW-Fanboy sei und ein anderer schreit zurück. Sehr sehr angenehm. Danke dafür 🙂

    1. Warum sollte man die GW Fanboys denn noch anschreien? Die hören eh nicht zu und alle anderen wissen es ja eh *g* 😉 (Sarkusmus! Kein geflame! Humor und so ;))

      Spielen kann ja jeder was er/sie/es möchte… nur manchmal liegt man dann damit eben falsch XD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.