Hobbytagebuch: Egal wer gewinnt, wir verlieren! Teil I

Moinsen!

Wie so vieles begann auch dieses Projekt durch puren Zufall. Eines Tages im Dezember letzten Jahres klingelte mein Handy. Jemand, den ich sehr schätze, aber der vorher noch nie angerufen hatte. Okay, muss wichtig sein. „Moin Seppel, ich bin gerade in so nem Laden. Habe da was entdeckt. Würde ich dir gerne mitbringen!“

Ein paar Tage später wurde mir nicht nur die Friedensflamme (original importiert aus Bethlehem) überreicht, sondern auch eine dicke fette Tüte. Sechs Blister voll mit Figuren eines meiner absoluten Lieblings-Franchises: Alien vs. Predator! Über die Qualität mancher Filme könnte man an dieser Stelle diskutieren, soll hier aber auch gar nicht stattfinden.

Nun war ich also im Besitz von 3 Predators und 3 Aliens. Jede Figur im 180mm Maßstab. Scheisse ist das groß.

Aber einen wirklichen Plan, was ich damit machen wollte hatte ich noch gar nicht. Ein paar Nächte drüber geschlafen. Nur zum Hinstellen, waren mir die Figuren farblich dann doch etwas zu…. Sagen wir anders.

Aber hinstellen, war der ausschlaggebende Punkt. Ein ordentliches Diorama muss her!

Und damit Herzlich Willkommen, bei meinem Baubericht über ein Diorama in völlig unbekannten und ungewohnten Maßstab!

Dieser Bericht wird sich über mehrere Teile erstrecken, dass solltet ihr euch bereits gedacht haben.

Heute zeige und erzähle ich euch von meinen ersten Ideen und Visionen.

Wie oben gezeigt, es sind 6 Figuren. Aber genauso viele Aliens wie Predators, das geht nun wirklich nicht. Etwas recherchiert und schwups war vom Weihnachstgeld noch eine Alienkönigin bestellt. Die Angabe „30cm Höhe“ hatte ich zwar gelesen, aber die schiere Größe ist doch enorm.

Nun zu meinen Ideen und auch Fragen an Euch:

  • geplante Dioramagröße von 40x60cm. Thematisch irgendwas tempelartiges in einem Dschungel. Ähnlich wie die Rückblicke in AvP 1. (Nebenbemerkung: Es wurden innerhalb und außerhalb der Redaktion Stimmen laut, dass ich gerne mal Maya, Inka, Azteken etc. durcheinander schmeiße. AvP 1 gibt mir ab jetzt offiziell die volle Legitimation dazu. ; ))
  • Die ersten Stellproben könnt ihr hier sehen (die Dropperbottle dient als Größenindikator):

 

  • Alle Figuren neu bemalen. Die Farben sind doch etwas arg bunt. Da dürft ihr mir gerne hilfreiche Tipps, gerade für die Aliens, in den Kommentaren da lassen. Nur Schwarz mit Gloss ist auch nicht so spannend.
  • Ebenso die Frage nach der Predatorbemalung: klassisch grünlich mit beige, oder auch etwas andere Wege gehen?
  • Das Blut der Predators leuchtet ja so schön neongrün. Da war die Überlegung, ob ich nicht mit UV Farben und Schwarzlicht arbeiten soll. Was meint ihr? Dann könnten die Dschungelpflanzen auch noch etwas Fluo abbekommen.
  • Das führt zur nächsten Überlegung: kompletter „Glaskasten“ als Staubschutz in dem die leuchten im Gelände integriert werden oder quasi „Aquarium“ bei dem ich die Leuchten etc. in den Deckel einarbeite?

Soweit von mir an dieser Stelle. Die vertiefende Planungsphase beginnt ja jetzt erst richtig. Gerne nehme ich eure Anregungen mit auf, also bitte unterstützt mich in den Kommentaren.

 

Euer Seppel

 

Was ist euer Lieblings-Franchise? Kennt ihr gute Fluo-Farben? Soll ich einzelne LEDs nehmen oder eine Schwarzlichtröhre zum Hervorhebne der Flora und Fauna?

 

4 Comments on “Hobbytagebuch: Egal wer gewinnt, wir verlieren! Teil I”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.