#304 Plauderrunde: Vom Hobbyisten zum Projektmanager

Ahoi!

Tabletopper haben neben dem Pile und einem Haufen Ideen und zu wenig Zeit meistens eines: Projekte.
Dabei kann man im Tabletop aus dem Vollen Schöpfen und von kleineren Bemalprojekten bis hin zum großen Plattenbau ist alles dabei. Oft ist es dabei so, dass man am liebsten einen Haufen Projekte gleichzeitig beginnen möchte! Oder doch lieber erst ein Projekt abschließen, bevor das nächste startet?

Diese Frage hat Daniel an Seppel und Michi gestellt und daraus ist diese Plauderrunde entstanden.

Wie ist eure Herangehensweise bei Hobbyprojekten? Schreibt es uns in die Kommentare!

9 Comments on “#304 Plauderrunde: Vom Hobbyisten zum Projektmanager”

  1. Erst wollte ich sagen “Ich habe gar nicht so viele Projekte”.

    Und dann habe ich mal im Kopf angefangen nachzuzählen.

    Und dann habe ich den Fehler gemacht die Zahl meine Projekte im Projektsystem bei ontabletop.com anzuschauen.

    62

    Viel trauriges Plastik, Hartschaum und Metall.

    Ihr Monster! Das ihr mich daran erinnert!

  2. Die Projekte, die ich mir am Anfang eines Jahres vornehme, schliesse ich in der Regel zum Ende des Jahres auch immer ab. Bis auf wenige Ausnahmen.
    Der Pile of Shame gehört zum Hobby dazu und ich weiß das ich jetzt schon genug bis zur Rente habe. Aber haben ist besser als brauchen.
    Und um auf die initiale Frage zurück zu kommen. Mit meinen Hobbyprojekten bin ich in der Regel termintreu. Anders sieht es bei der Arbeit aus. Aber da liegt es nicht an mir 😉 sondern daran, dass jeder Arbeit bei mir abgeben kann und ich entscheide muss, was in welcher Reihenfolge oder nie gemacht wird. Aber dafür werde ich auch bezahlt.

    1. Haha, sehr gut. Ist bei mir tatsächlich ähnlich, dass ich auf Arbeit schon zugeworfen werde und dann eben nach Priorität (und bisschen auch nach Vorlieben) filtern und umsetzen kann/muss/darf.

      Im Hobby komm ich gerade überhaupt nicht hinterher. Kleine Flaute, zu viel Gartenarbeit. Aber Hobbypausen und Flauten gehören ja doch auch irgendwie zum Hobby dazu. 🙂

      1. Priorität 1: Eilt und ist wichtig (Die Produktion steht still; Bringt uns Geld!)
        Priorität 2: Termin unkritisch und weniger wichtig (Kostet uns nur Geld)
        Priörität 3: Kein Termin und unwichtig (wird nie abgearbeitet)
        Leben mit den Mangel.

  3. Arrrhoi

    Da ich -leider- ein Meister der Prokrastination bin, wird gefühlt nie etwas (wirklich) fertig.
    Zur Motivation etwas abzuschließen ist es hilfreich für mich das es eine Deadline von aussen gibt. Sei es ein Spieltermin, Turnier oder bspw. die Aufbaukampagne von Freebooter Miniatures die uns über die letzten Jahre dann mehrere zusätzliche spielbare Fraktionen beschert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert