Daniels Weg zum Ruhme Terras – Imperial Fist Armeeaufbaus

‘We will bring light to the dark of the Imperium Nihilus, and glory to the Emperor!’ – Captain Darnath Lysander

Von Schildkröten, Geistern und Dosen…

Als einziges aktives Redaktionsmitglied, was Warhammer 40K angeht, konnte ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, bei der Road-to einzusteigen. Ich habe über die Jahre hinweg schon so ziemlich jede Armee besessen oder gespielt und einige davon auch wieder verkauft. Dennoch besitze ich momentan 3 Fraktionen – Tau, Death Guard und die bemalten Reste meiner Dark Angels Armee. Ich erwische mich immer wieder dabei, wie ich mir neue Armeekonzepte überlege. Umso schwieriger war es nun, das Richtige für diese Reihe auszuwählen. 

Meine erste Überlegung war eine Drukhari- (Dark Eldar) Armee, welche auf den Idoneth Deepkin von Age of Sigmar basiert. Gerade die Reittiere als Unterwasserwesen hätten sich wunderschön als “Transportfahrzeuge” gemacht. Die Ishlaen Guard wären meine Reaver Jetbikes geworden, der Allopex hätte eine gute Alternative für einen Venom abgegeben und die Leviadon (Schildkröte) hätte einfach nur großartig auf dem Schlachtfeld als Schattenbarken-Ersatz ausgesehen. Allerdings sind die im Vergleich bis zu dreimal teurer als ihr 40K Pendant, weshalb die 2.000 Punkte Armee sich am Ende auf knapp 700,- € belaufen hätte.

Also Idee verworfen und die Zweite ausgepackt – Dark Mechanicum. Hierbei handelt es sich um eine Armee des Adeptus Mechanicus, welche durch das Chaos korrumpiert wurden. Dabei sollten als Grundmodelle die Gespenster der Nighthaunts und der Flesh Eater Courts von Age of Sigmar herhalten und mit jeder Menge mechanischer Teile versehen werden. Zwei Testmodelle wurden zusammengebaut und die Optik gefiel mir richtig gut. Allerdings ist der Zeitaufwand für die Road-to viel zu hoch.

Nun bin ich nochmal in mich gegangen und habe mir überlegt, welche Armeen noch in Frage kommen würden. Tyraniden und Necrons waren bereits vergeben und Orks sind auf Grund der Masse für mich nicht machbar. Nun besitze ich durch das Conquest-Abo einen guten Grundstock an Primaris Marines und die Miniaturen gefallen mir sowieso richtig gut. Mit der Airbrush erhoffe ich mir, dass ich relativ zügig voran kommen werde. Bleibt nur noch die Frage des passenden Ordens. Ich wollte dieses mal eine andere Farbe, als meine üblichen Verdächtigen ausprobieren. Da ich grade damit begonnen habe, die Geschichte der Belagerung von Terra während des Bruderkriegs zu lesen, fiel mir die Wahl der Ordenszugehörigkeit leicht. Als letzter Verteidigungswall kämpfen die Imperial Fists in dieser Romanreihe gegen die Verräterlegionen auf Terra. Da mir die Geschichte des Ordens und  dessen edelmütige Art sehr zusagen, werden es die gelben Krieger von Rogal Dorn werden. Ich werde mich aber ausschließlich auf die Primaris konzentrieren, denn sind wir mal ehrlich, die alten Space Marines haben so langsam ausgedient. Auch wenn die Primaris Marines relativ neu im 40K-Universum sind, werden meine Modelle dennoch vom Kampf gezeichnet sein und einige Verwitterungen aufweisen, denn schließlich scheut ein Imperial Fist keinen Konflikt.

An den ersten drei Space Marines der Conquest-Reihe konnte ich mich schon einmal probieren, wie schnell sich das bewerkstelligen lässt. Nunja… was soll ich sagen? Sooo zügig geht es dann nicht voran. Hier muss ich noch einiges überarbeiten und auch die Miniaturen sollen etwas dunkler und weniger “zitronig” werden. Dazu werde ich aber später berichten.

Wie ist der Plan für die Road to?

Wie gesagt habe ich, dank Warhammer Conquest, bereits einige Einheiten. Also habe ich mir die drei Easy-to-build Marines aus Ausgabe 1 geschnappt und die ersten drei Testmodelle bemalt. Ich bin zwar soweit ganz zufrieden, aber ein paar Kleinigkeiten werde ich noch am Fertigungsprozess optimieren.

Beginnen werde ich, wie die anderen Mitstreiter auch, mit einer Start-Collecting-Box. Für die Primaris Marines ist es das Set der Vanguard Space Marines. Phase zwei wird dann die Modelle der neuen Indomitus-Box enthalten. Phase drei ist auch bereits verplant, denn ich konnte mit Sebbo zusammen noch eine Dark Imperium Box ergattern. Für den Abschluss muss ich mir noch etwas überlegen, aber da das Abo von Conquest bis dahin kontinuierlich Nachschub liefert, wird sich hier schon das passende ergeben.

Was erwarte ich von der neunten Edition?

  • Regeltechnisch erwarte ich keine allzu großen Änderungen. Es wird ein paar kleinere Anpassungen geben, welche aber dennoch Einfluss auf die Spielweise haben werden. Zum Beispiel Einheitentypen: Flieger werden nun nicht mehr aus dem Spiel genommen, wenn sie den Spielfeldrand erreichen. Stattdessen kommen sie einfach in der darauf folgenden Runde wieder zurück. Panzer werden nun nicht mehr im Nahkampf gebunden sondern können immer noch schießen. Man muss sich nun also neue Taktiken ausdenken um sie los zu werden. Durch die Modifikationen werden vielleicht Einheiten wieder interessant, welche bisher nicht oder kaum eingesetzt wurden.
  • Interessant wird auch das neue Crusade-System. Hier soll man die Möglichkeit erhalten in einer Verknüpfung aus verschiedenen Missionen eine komplette Kampagne zu bestreiten. So erhält man nach jedem erfolgreichen Kampf entweder neue Fertigkeiten oder mehr Einheiten für die eigene Armee. Man soll angeblich auch nicht an einen Spielpartner gebunden sein, so dass man die Kampagne auch mit anderen Spielern fortführen kann.
  • Ich hoffe ebenso, dass die Codexflut abnehmen wird. Man braucht mittlerweile so viele unterschiedliche Bücher, um auf den aktuellen Stand zu sein, dass man schon eine eigene Tasche nur für Literatur benötigt. Es wäre wünschenswert, wenn dies auf eine Publikation pro Fraktion reduziert werden würde. Vielleicht schafft die neue App da Abhilfe. So könnten Punkte und Regelanpassungen darüber erfolgen, anstatt immer wieder eine neue PDF zu veröffentlichen.
  • Ich bin ebenso gespannt, wie sich die aktuellen Codizes und Erweiterungen in die neunte Edition integrieren. Gerade die letzte Reihe Psychic Awakens wurde ja erst kürzlich veröffentlicht. Es wäre also schön, wenn die Regeln daraus noch ein wenig aktuell blieben.
  • Das Wichtigste für mich ist allerdings, dass das Balancing wieder resetet wird. Momentan dominieren die Space Marines und ich persönlich habe kaum noch Lust zum Beispiel gegen alles reparierende Iron Hands anzutreten. Klar ist es schwierig, ein Spielsystem mit über 25 verschiedenen Armeen und Unterfraktionen für alle gerecht zu balancen, aber in einem gewissen Rahmen sollte das doch möglich sein. 
  • Ein Anliegen hätte ich noch an GW: Bitte dreht nicht wieder so schnell an der Rüstungsspirale. Das Spiel soll auch nach zwei Jahren Laufzeit noch Spaß machen.

Was erwarte ich vom Hintergrund?

Das ist etwas, worauf ich mich mit am meisten freue. Seit der achten Edition wurde die Geschichte fortwährend weitergeführt. Begonnen hat alles mit der Zerstörung Cadias und dem dadurch entstandenen großen Warpriss (Cicatrix Maledictum), welcher das Reich des Imperiums in zwei Hälften teilte. Während dieser Ereignisse ist nicht nur Robert Girlyman, Primarch der Ultramarines, wieder auferstanden und hat mit dem Indomitus Kreuzzug die Rückeroberung der verlorenen imperialen Gebiete begonnen, sondern es wurde auch eine neue Art Space Marines erschaffen – die Primaris. Im gleichen Atemzug wurden viele besondere Charaktermodelle “primarisiert”. Marneus Calgar, Mephiston, Tigurius und viele andere, teilweise neue Helden fanden nun Einzug in die Lore.
Auf der Seite des Chaos sind gleich zwei Primarchen in Dämonenform zurückgekehrt – Mortarion und Magnus. Während die Chaos Space Marines momentan nur ein optisches Update verpasst bekommen haben, arbeitet Fabius Bile vermutlich an einer Art Primaris Chaos Space Marine. Immerhin zeigt sein aktuelle Modell, dass er sich schon an der Gensaat zu schaffen macht.
Es bleibt also spannend, was uns noch alles erwarten wird, welche Charaktere vielleicht die Seiten wechseln werden (Belisarius Cawl?) und natürlich welche andere Primarchen zurückkehren werden.


Ich hoffe euch hat bis hierhin unsere Road to gefallen. Wenn ihr gerne mehr über ein bestimmtes Thema wissen wollt oder ihr vielleicht hier und da ein Tutorial wünscht, dann lasst es uns wissen.


Unterstützt wird unser Projekt durch die Spielebude. Ihr erhaltet in ihren Online-Shop nicht nur die passenden Produkte für 40K, sondern auf ihren YouTube Channel findet ihr jede Menge Spielberichte und Analysen.

Links
Onlineshop
Patreon
YouTube

Über Daniel "stix0r"

Seit 2000 im Hobby tätig. Angefangen habe ich mit Warhammer Fantasy und 40K. Neben Auftragsarbeiten male ich hauptsächlich für die Vitrine, aber spiele auch ganz gerne mal. aktuelle Projekte: Alien vs Predator, Death Guard, Tau, US & 8th Army für Bolt Action, Dropzone Commander UCM, US & British Army für Flames of War, Hydrophilia, Gelände und Monster für Frostgrave, Relic, diverse Großfiguren und Büsten Modelcount:  2016 - 115 / 2017 - 111 / 2018 - 211 / 2019 - 125 / 2020 - 105

Alle Beiträge von Daniel "stix0r" →

3 Comments on “Daniels Weg zum Ruhme Terras – Imperial Fist Armeeaufbaus”

  1. Yeah wieder ein neuer Blog zu eurem 40k Projekt.

    Deine Idee mit den Dark Eldar klingt auf dem Papier wirklich sehr geil. Ich verstehe aber dass du davon Abstand genommen hast. Wäre einfach sehr sehr teuer geworden.
    Auch die Idee mit dem Dark Mechanicus ist ja sehr cool. Und dann entscheidest du dich für die soooo kreativen Primaris ?? :-O

    😀 😀

    Spaß beiseite. Mir gefallen die Modelle der Primaris auch sehr. Der Hintergrund zu denen wird zwar kontrovers diskutiert, aber bei den Modellen hat GW, meiner Meinung nach, ein gutes Design entwickelt.

    Ich stimme dir zu, was du zu deinem Farbschema sagst. Es ist irgendwie zu “zitronig”. Ein etwas dunkleres gelb wäre sicherlich besser. So sieht es aktuell etwas “ausgewaschen” aus. Wobei ich gleich nachschieben muss, dass deine Bemalung wirklich top ist. Sieht richtig gut aus. Gesichter kann ich ja gar nicht bemalen, da verzweifele ich immer dran. Du hast das Gesicht sehr sehr geil bemalt, sieht sehr organisch und natürlich aus.

    Ich stimme dir zu 100%, was du zur Codexflut gesagt hast. Ich habe einfach keine Lust immer mehrere Bücher mitschleppen zu müssen. Da hoffe ich also auch auf eine ordentlich gepflegte App von GW (diese kann man ja dann für ein paar wenige Euro nach Bedarf auf den aktuellen Stand patchen, wenn mir als Spieler danach ist.). Wenn dann die UI noch top ist, dann bin ich durchaus bereit für solch ein Modell oder Abosystem.

    Ich bin wie immer sehr gespannt wie deine bzw. eure gesamte Road-to weitergeht.

    1. Vielen Dank für dein umfangreiches Feedback und deine Erfahrungen.

      Ja die Primaris sind im Vergleich zu den anderen Projekten nicht sooo umfangreich. Aber genau das sollte es ja auch sein. Da wir euch ja auch die kommende Indomitus Box präsentieren wollen, musste ja einer auch die Space Marines nehmen… ich opfere mich also nur für die Allgemeinheit 🙂

  2. Sehr coole Ideen, dass dem Dark Mechanicus hatte ich sogar auch mal vor.

    Aber man muss auch sagen wenn keiner die Marines genommen hätte wäre es ja nicht ganz 40k.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.