Stevens Weg in die Katakomben – Necrons Armeeaufbau

Eine Reise in die Vergangenheit

“I’ll be back” – Arnold Schwarzenegger

Dieser ikonische Satz, der Arni über Nacht berühmt machte, trifft in vielerlei Hinsicht auch auf mich, die Necrons und 40k im Allgemeinen zu.

Anfang der 2000er hatten Hannes und Sebbo mich mit in ihren Tabletop-Club mitgenommen, um mir alles mal zu zeigen und mit mir Blood Bowl zu spielen. Zu dieser Zeit spielten die Jungs hauptsächlich und begeistert Warhammer 40k, in der vierten Edition, wenn ich mich recht entsinne. Es sah schon ziemlich beeindruckend aus, so viele Miniaturen auf einem Spielfeld zu sehen und den Manövern der Armeen zuzuschauen.

Die Beiden zeigten mir welche Armeen es gab und eine Fraktion gefiel mir auf Anhieb: die Orks. Der Haken an der Sache war nur, dass Sebbo sie schon spielte und wir nicht unbedingt eine Dopplung wollten. Er meinte aber es gäbe da eine komplett andere, aber nicht minder coole Armee – die Necrons.

Man erklärte mir, sie wären Maschinen, ähnlich den Terminatoren im gleichnamigen Film. Auch wenn ich hinterher feststellte, dass sie weit mehr sind als das, genügte mir das als Fan um einzusteigen. Ja! Ich gebe es zu! Ich bin leicht zu überzeugen 😉

Wir spielten damals mit einer Armeegröße von ca. 1750 Punkten. Also habe ich mir eine Armee zusammengestellt, die hauptsächlich aus normalen Kriegern, einigen Immortals und Wraiths, ein paar Destroyern, Skarabäenschwärmen und einem Monolithen bestand. Die Pariah-Modelle hatten mir ebenso wenig gefallen wie die Flayed Ones und die Tomb Spyders. Und Heavy Destroyer waren mir damals einfach zu teuer.  Der Monolith sollte nach dem ersten Spiel umgebaut werden und einen MP3-Player samt Lautsprecher spendiert bekommen. Er sollte das Terminator 2 Theme, nach wie vor eins meiner Lieblingsthemes, in Dauerschleife abspielen und damit den Feind auch akustisch zermürben.

Noch ein kleines Überbleibsel der Vergangenheit: Ich hatte sogar einen Necron in 3ds Max modelliert.

Leider kam es ganz anders als gedacht. Mein erstes Match war gegen Sebbos Black Templar. Meine Strategie war perfekt. Ich wollte in der ersten Runde mit dem Monolithen ins Zentrum warpen. Durch das Portal des großen Tempels sollten die Krieger das Schlachtfeld betreten und die gegnerische Armee unter Beschuss nehmen. Leider durfte Sebbo das Spiel beginnen und dezimierte ein paar meiner Trupps. Das war zu erwarten und nichts, was die Skarabäen nicht wieder hätten hinbiegen können. Doch dann nahm das Drama seinen Lauf. Sebbos letzte Einheit, die in diesem Zug noch nichts gemacht hatte, war dran. Ein als ehrwürdiger Cybot getarnter T-1000 legte auf meinen Koloss an:  Die Würfel rollten… 6, getroffen… 6, Volltreffer… 6, terminiert. Der Grundpfeiler meiner ganzen Strategie fiel in Trümmern vom Himmel. Ein heftiger Schlag für die Necrons, die sich davon nicht so schnell erholten und später auch das Spiel verlieren sollten.

Ich war von diesem ersten Spiel so angefressen, dass ich meine Necrons verkaufte und dem 40k-Universum den Rücken kehrte. Später stellte ich zwar eine Armee der Verlorenen und Verdammten auf aber sie ist nie zum Einsatz gekommen. Das Trauma sitzt also tief. Sehr tief. Einzig den Necron Lord habe ich behalten. Als Mahnmal für die Schmach.

I’ll be back

Jetzt, mit der neunten Edition von Warhammer 40k und den neuen Necrons, habe ich wieder richtig Lust bekommen meine Vendetta mit Sebbo auszutragen. Die neuen Modelle sehen richtig schick aus und ich bin hoch motiviert. Dieses Mal kann es nur besser werden und ich werde mich bitter rächen. Nimm dich vor meinen Gausskanonen in Acht, alter Freund! Wie genau meine Armee aussehen wird, weiß ich aufgrund des ausstehenden Regelwerks noch nicht. Aber ich werde aus meinem Fehler vergangener Tage lernen und nicht nur auf den Monolithen setzen.

Sprich zur Hand

Was erwarte ich von der neunten Edition?

Die neuen Modelle machen schon mal echt Lust auf die neunte Edition! Da ich eigentlich ein kompletter Neueinsteiger bin, sind meine Erwartungen daran jedoch nicht all zu groß. Ich erhoffe mir das Prinzip: “Leicht zu erlernen. Schwer zu meistern.” Auch wenn GW bereits erwähnt hat, dass sich gerade die Grundbox nicht an Neueinsteiger richtet, so erhoffe ich mir doch, dass wir nicht komplett vergessen wurden.

Diesmal möchte ich mich außerdem etwas mehr mit dem Fluff auseinander setzen. Dazu studiere ich gerade das Lexicanum und höre mir den Podcast von den Hobbyisten an um etwas Verständnis für die Necrons zu erhalten. Schaut und hört euch das einmal an, es ist wirklich interessant. Dennoch werde ich auch weiterhin das T2-Theme bei den Necrons im Ohr haben.

Habt Ihr Tipps und Tricks für einen Necron-Wiedereinsteiger? Gibt es Stolpersteine, die ich vermeiden sollte? Es kamen in den letzten Jahren ja so einige neue Einheiten hinzu und aus den stumpfen Tötungsmaschinen ist eine interessante und abwechslungsreiche Armee geworden. So Abwechslungsreich, dass ich für jede Hilfe dankbar bin. Und hey, schließlich muss ich Sebbo noch in den Arsch treten. Will das nicht jeder?  😉

Ich freu mich auf Eure Kommentare und darauf von Euch allen bei diesem Projekt begleitet zu werden.

Euer Steve


Unterstützt wird unser Projekt durch die Spielebude. Ihr erhaltet in ihren Online-Shop nicht nur die passenden Produkte für 40K, sondern auf ihren YouTube Channel findet ihr jede Menge Spielberichte und Analysen.

Links
Onlineshop
Patreon
YouTube

4 Comments on “Stevens Weg in die Katakomben – Necrons Armeeaufbau”

  1. Ein toller Blog. Was ich sehr schön finde ist, dass es eine komplett andere Herangehensweise ist, als der Tyraniden-Blog. Du erklärst deine Hintergründe und deine Motivation zu deiner Armeewahl, sowas finde ich immer interessant, da es einem den Blickwinkel eines Spielers (in diesem Fall deinen) näher bringt.

    Hast du dir auch überlegt einen eigenen Fluff über deine Necrons bzw. (d)einer Gruftwelt zu schreiben?
    Ich selber bin kein Necron-Spieler, deshalb kann ich dir leider keine Tipps zu Einheiten und Taktiken geben.

    Ich bin gespannt wie es hier weitergeht 🙂

    1. Hallo Harald,

      vielen Dank für das Lob 🙂

      Bisher hatte ich noch nicht die Idee, aber ich finde Sie sehr interessant. Vielleicht ergibt sich noch die Gelegenheit dazu. Vielen Dank für die Anregung auf jeden Fall.

      1. Klar gerne. Sollte sich daraus etwas entwickeln, dann wäre es natürlich cool, wenn du es hier auch reinstellst.

        Ich selber starte ja auch gerade mit einer neuen Armee zur 9. Edition. Mit einer Tyraniden-Armee. Bin auch gerade dabei einen Fluff dafür zu schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.