Adventskalender: Türchen 3 – Tutorial Bluteffekte

Quick-Tipp: Bluteffekt

Hinter unserem heutigen Türchen wird es blutig… Ich möchte euch einmal Effektfarben verschiedener Hersteller und deren Wirkung zeigen.

Hierzu habe ich drei Äxte der Tiermenschen genommen, grundiert und mit Steel von Vallejo Metal Color bemalt.

Für die Bluteffekte nehme ich einen alten ausgefransten Pinsel, der sonst nur beim Trockenbürsten von Bases zum Einsatz kommt.

Citadel “Blood for the Blood God

Als erste schauen wir uns die Effektfarbe von Citadel an, da dies auch die einfachste Variante ist.

Man nimmt einfach ein wenig Farbe auf dem Pinsel auf, streicht etwas davon auf einem Blatt Zellstoff ab und tupft dann vorsichtig und unregelmäßig das Blut auf den gewünschten Bereich.

HIer sieht man sehr gut, dass die Farbe auch nach dem Trocknen noch sehr feucht und frisch wirkt. Nun könnte man mit einem Pinsel noch Schlieren ziehen um das ein wenig aufzulockern.

Vallejo “Dried Blood” & “Fresh Blood”

Die nächsten Farben sind von Vallejo aus der Game Effects Reihe. Diese kommen in den üblichen Dropper Bottles daher.

Schon auf der Nasspalette sieht man, dass die Farben sehr wässrig sind.

Zuerst habe ich Dried Blood auf die Schneide aufgetragen. Das Ergebnis ist gar nicht so verkehrt, aber ich wollte es noch ein wenig auflockern indem ich Fresh Blood auftupfte. Während Dried Blood recht matt austrocknet, ist das Fresh Blood sehr glänzend. Das Ergebnis ist zwar Okay, aber ich bevorzuge doch eine andere Methode.

Tamiya “Clear Red”

Kommen wir nun zu meiner Lieblingsmethode. Hier findet die Farbe “Clear Red” von Tamiya ihren Einsatz. Schon in Ihrer Konsistenz ist sie sehr speziell, was man auch schon auf der Nasspalette sieht. Hier sieht man oben das reine Clear Red und unten wurde etwas schwarz beigemischt.

Zuerst wurde die Mischung mit dem schwarz aufgetupft. Nachdem diese getrocknet war, wurde der Vorgang mit der puren Farbe wiederholt. Auch hier trocknet die dunklere Variante eher matt, was bereits angetrocknetes Blut darstellt und die helle Variante lockert das ganze noch einmal auf. Durch die Konsistenz der Farbe bilden sich hier auch richtige Blutklumpen und Tropfen.
Entschuldigt hier die schlechten Bilder, aber meine Kamera hatte unglaubliche Probleme, das glänzende Metall und das Blut zu fokussieren, aber ich denke man weiß worauf ich hinaus will.

Wenn ihr die Farbmischung nun auf eine alte Zahnbürste macht, könnt ihr diese auch ganz einfach aufspritzen. Hier seht ihr das Ganze mal auf meinem Dr. Pox angewandt.

Welche Erfahrung habt ihr mit den Effektfarben gemacht? Lasst es mich gerne wissen.

Über Daniel "stix0r"

Seit 2000 im Hobby tätig. Angefangen habe ich mit Warhammer Fantasy und 40K. Neben Auftragsarbeiten male ich hauptsächlich für die Vitrine, aber spiele auch ganz gerne mal. Aktuelle Systeme: AvP, Dropfleet Commander, Frostgrave, Warhammer 40K aktuelle Projekte: Aliens für AvP, Death Guard, Deutsche für Bolt Action, Römer für Hail Caesar, Gelände und Monster für Frostgrave, Relic, diverse Großfiguren und Büsten

Alle Beiträge von Daniel "stix0r" →

2 Comments on “Adventskalender: Türchen 3 – Tutorial Bluteffekte”

  1. Danke für die Gegenüberstellung!

    So sieht man Mal den kleinen aber feinen Unterschied.

    Ich muss sagen das deine Variation von Tamyia am besten rüber kommt, der Aufwand aber auch der größte ist.

    vallejo sagt mir nicht so zu.

    Nach Aufwand und Ergebniss muss ich sagen, ist GW noch am besten. Ich mische da gerne noch für die erste Lage agrax earthshade mit bei um dem Blut einen abgetrockneten Effekt zu geben.

    Danke noch Mal für den Beitrag

    1. Toller Beitrag.
      Geht mir aber tatsächlich umgekehrt, liegt aber daran dass ich eher getrocknetes Blut mag, da das Zeug selten wirklich frisch bleibt. Da gefällt mit Citadells BfdBG weniger gut, soll es aber auch gar nicht sein.
      Meine Orks bekamen immer dünnes RedBlood (oder Äquvivalent) mit braunroter Tusche und zweiter Schicht Tuscheschlieren.

      Für Tamyia scheint ja vor allem die Konsistenz zu sprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.